Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
06.12.2016 - 02:54
Foto: tvthek.orf.at

"Die FPÖ wird in Wien nicht die Nummer eins"

03.09.2015, 22:33
Wiens Bürgermeister Michael Häupl hat sich am Donnerstagabend in der "ZiB 2" betont selbstsicher gezeigt. Wenige Wochen vor der Wien-Wahl ist er sich nach wie vor sicher: "Die FPÖ wird in Wien nicht die Nummer eins werden." Auch zu den tragischen Entwicklungen der Flüchtlingskrise hatte Häupl klare Ansagen. Wien werde demnach weiterhin jedem helfen, "der kommt und um unsere Hilfe bittet". Ein Flüchtlingschaos gebe es in seiner Stadt nicht, so Häupl: "Das Chaos ist in Traiskirchen."

Zeltstädte, überfüllte Quartiere, Menschen, die in Panik versuchen, in ein besseres Leben zu flüchten: Bilder, die Ängste schüren können und das auch tun. Doch während die FPÖ laut Häupl aus den Ängsten der Bevölkerung Kapital schlage, bemühe man sich in der SPÖ um Problemlösungen - und das mit Erfolg: "In Wien gibt's kein Flüchtlingschaos, keine Zeltstädte, keine Container. Wir haben das Problem im Griff, bei uns braucht sich keiner fürchten." Das Chaos sei "vor allem in Traiskirchen".

Er verstehe die Ängste der Menschen, aber er könne den Krieg in Syrien nicht beenden. "Ich kann nur denen helfen, die kommen und um Hilfe bitten", so der Wiener SPÖ- Chef. Verantwortlich seien aber nicht nur die Mörderbanden des IS - auch Europa selbst müsse Lösungen finden: "Eine bessere Koordination an den Außengrenzen ist nötig."

Appell an Bundesländer: Verantwortung übernehmen

Die Ablehnung einiger Bundesländer, die vorgeschriebene Asylquote zu erfüllen, bezeichnete Häupl als vertragsverletztend: "Man muss diese Verantwortung einmahnen." Damit schlägt er in dieselbe Kerbe, wie auch schon Bundeskanzler Werner Faymann im "Sommergespräch" am Montag.  Wien habe die Quote von Anfang an erfüllt, so Häupl. Zahlen des Innenministeriums, die etwas anderes belegen sollen, weist er zurück: "Das stimmt so einfach nicht." Wien übererfülle seine Verpflichtungen sogar und schaffte weitere Plätze für Familien und unbegleitete Minderjährige.

Rücktrittsforderungen seiner Parteifreunde in Richtung Innenministerin Johanna Mikl- Leitner will sich Häupl nicht anschließen: "Es hilft keinem einzigen Flüchtling, wenn man mit dem Finger immer nur auf andere zeigt. Wien wird noch mehr machen, auch bei steigender Flüchtlingsquote. Wir übernehmen auch dort, wo wir nicht verpflichtet wären, Flüchtlinge."

"Die FPÖ wird in Wien nicht auf Platz eins kommen"

Umfragen, die die FPÖ bei der Wien- Wahl am 11. Oktober gleichauf oder sogar stärker als die SPÖ sehen, beunruhigen den Bürgermeister nicht: "Strache läuft nur herum und erzählt, er will Bürgermeister werden. Die FPÖ wird in Wien nicht auf Platz eins kommen." Auf die Frage nach seiner eigenen Zukunft, sollte die SPÖ doch eine Niederlage einfahren, meinte Häupl: "Wir sind professionelle Politiker, ich hinterlasse kein Chaos. Und ich werde die Verantwortung übernehmen."

03.09.2015, 22:33
red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum