Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
27.06.2017 - 12:13
Foto: APA/GEORG HOCHMUTH, thinkstockphotos.de

Den NEOS laufen immer mehr Mitstreiter davon

13.06.2017, 12:07

Wenige Monate vor den Nationalratswahlen werden die NEOS von Personalsorgen geplagt: Funktionäre wollen nicht mehr oder werden von anderen Parteien abgeworben - wie zuletzt in Wien, wo die Bezirksrätin Maria Maager am Montag ihr Mandat zurückgelegt hat. Sie wechselt ins Wahlkampfteam von Bundeskanzler und SPÖ- Chef Christian Kern. Scherzhaft werden die NEOS gar schon als "Kaderschmiede" oder "Karrierepool" für SPÖ und ÖVP bezeichnet.

Maager war bislang als NEOS- Bezirksrätin im Wiener Bezirk Neubau tätig, bekam aber ein Angebot, in die SPÖ zu wechseln, um sich dort um Kanzler Kerns Personenkomitee für die Nationalratswahl zu kümmern.

Die Wiener NEOS-Bezirksrätin Maria Maager wechselt ins SPÖ-Wahlkampfteam.
Foto: NEOS

Eine ähnliche Aufgabe hatte Maager bereits im Hofburg- Wahlkampf für Irmgard Griss übernommen. "Wir bedanken uns für den Weg, den wir gemeinsam gegangen sind, und wünschen ihr für ihre weitere berufliche Karriere alles Gute", hieß es seitens der NEOS in einem knappen Statement zum Wechsel Maagers.

NEOS als "Karrierepool" für Kern und Kurz

Aber noch bevor Kerns SPÖ nun im Wahlkampf begonnen hat, sich bei den NEOS zu bedienen, hatte die ÖVP die Partei von Matthias Strolz als "Karrierepool" für sich entdeckt. Angefangen hatte die aktuelle Misere der NEOS nämlich bereits mit dem Rücktritt Reinhold Mitterlehners als ÖVP- Chef.

NEOS-Chef Matthias Strolz
Foto: APA/Georg Hochmuth

"Schamlos und intrigant": Strolz nicht gut auf Kurz zu sprechen

Mitterlehners Nachfolger an der ÖVP- Sitze, Außenminister Sebastian Kurz, soll dem Salzburger NEOS- Chef Sepp Schellhorn ein Wechselangebot gemacht haben, von einem Posten als Wirtschaftsminister war gar die Rede. Strolz war jedenfalls "not amused" und schrieb in sozialen Netzwerken böse in Richtung Kurz: "Schamlos und intrigant" würde dieser mehrere NEOS- Abgeordnete - die Rede war von "Spitzenmandataren" - durchtelefonieren, um sie abzuwerben. 

Das wiederum dementierte Kurz und betonte, nur mit Schellhorn Kontakt gehabt zu haben - allerdings habe dieser laut ÖVP- Chef den Kontakt zu ihm bzw. der Volkspartei gesucht. Schellhorn habe zunächst den Eindruck erweckt, mitmachen zu wollen, aber dann abgesagt, so ein Sprecher des Außenministers.

Sepp Schellhorn will bei den NEOS bleiben.
Foto: APA/ROBERT JAEGER

"Spitzenmandatar" Hable tritt nicht mehr für NEOS an

Fest steht: Für die Strolz- Partei werden die Abwerbungen bzw. Abgänge in den Monaten vor der Nationalratswahl zu einem nicht mehr kleinzuredenden Problem. So war erst am Montag bekannt geworden, dass Rainer Hable bei den kommenden Wahlen nicht mehr für die NEOS antreten wird. Der 45- Jährige hatte sich als Aufdecker einen Namen gemacht, zuletzt vor allem im Hypo- Untersuchungsausschuss.

Hable als Fraktionsführer im Hypo-U-Ausschuss
Foto: APA/HELMUT FOHRINGER

Er wolle jetzt eine Anwaltskanzlei aufbauen, begründete Hable das Aus als "Spitzenmandatar" der NEOS. Immerhin wolle er aber Mitglied der Partei bleiben, hieß es. Mit seinem Verzicht auf eine Wiederkandidatur brauchen die NEOS auch einen neuen Parteivorsitzenden in Oberösterreich.

Zwei pinke Abgänge bereits im März

Zuvor hatten sich Ende März die pinken Mandatare Niko Alm und Christoph Vavrik aus dem pinken Nationalratsklub verabschiedet. Während Alm der Politik den Rücken kehrte und zum neuen Medienprojekt von Red Bull wechselte, wechselte Vavrik in den ÖVP- Parlamentsklub. Seither stellen die NEOS nur noch acht Nationalratsabgeordnete.

Keine NEOS-Mandatare mehr: Christoph Vavrik (links) und Niko Alm
Foto: APA/HELMUT FOHRINGER, APA/ROLAND SCHLAGER

Hoffen muss die Partei nun auf frisches Blut: 125 Kandidaten haben sich bei der internen Vorwahl für einen Listenplatz bei den NEOS angemeldet. Die Hearings finden bei einer Mitgliederbefragung am Donnerstag im niederösterreichischen Brunn am Gebirge statt. Das Hearing soll im Rahmen einer Art Messe abgehalten werden, wobei die Bewerber an eigenen Ständen Rede und Antwort stehen. Festgelegt wird die Reihung dann beim Parteitag am 8. und 9. Juli.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum