Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
07.12.2016 - 20:49
Foto: dpa/Armin Weigel

Debatte um Integrationsunwillige schwelt weiter

25.01.2015, 19:30
Die Debatte um Sanktionen für Integrationsverweigerer schwelt weiter: Während die SPÖ nach dem Lostreten der Debatte nun beharrlich schweigt, hat die ÖVP den Vorstoß von Integrationsminister Sebastian Kurz - Strafen für radikale Schüler und Eltern - mittlerweile zur Parteilinie gemacht.

Strafrechtlich will weder ÖVP- Chef Reinhold Mitterlehner noch Justizminister Wolfgang Brandstetter gegen Zuwanderer, die sich nicht integrieren, vorgehen. Doch die ÖVP hat die Forderung von Kurz nach Sanktionen für radikale Schüler und Eltern  zur Parteilinie erklärt.

Unterstützung bekommt Kurz auch von Lehrer- Gewerkschafter Paul Kimberger: Der Vorstoß gehe in die richtige Richtung. Die Sanktionen müssten aber auch für österreichische Eltern, "die sich nicht um die Bildung und Ausbildung ihrer Kinder scheren", gelten, so Kimberger. Auch im oberösterreichischen Landesschulrat begrüßt man den Ruf nach Strafen. Die Schülerunion fordert die Einführung eines eigenständigen Unterrichtsfachs "Politische Bildung".

Heftige Kritik an Kurz kommt hingegen von den Grünen. Sie werfen dem Minister "pädagogische Steinzeit" und einen bewussten Einstieg in einen xenophoben Diskurs vor. SOS Mitmensch sieht in den aktuellen Aussagen "Effekthascherei".

SPÖ brach Debatte vom Zaun - und schweigt jetzt

Vom Zaum gebrochen hatten die Diskussion SPÖ- Politiker, allen voran die wahlkämpfenden Landeshauptleute Hans Niessl (Burgenland) und Franz Voves (Steiermark), die laut über Strafen für Integrationsverweigerer nachdachten. Dafür ernteten sie auch in den eigenen Reihen Kritik - nicht nur aus der gewohnt aufmüpfigen SJ, sondern auch aus Wien, wo der SPÖ- Landesparteisekretär die Wortmeldungen der Genossen als "ein bisschen populistisch" betrachtete und ein eindeutiges "#fail" twitterte.

In Oberösterreich wiederum ventilierte der dortige SPÖ- Obmann Reinhold Entholzer Sozialdienst für Unwillige, nahm dies aber wenig später als "Überreaktion" wieder zurück.  Seither ist aus den Reihen der SPÖ in der Debatte nichts mehr zu hören gewesen.

25.01.2015, 19:30
Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum