Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 18:06
Foto: APA/dpa/Julian Stratenschulte

Debatte über Osteuropa- Arbeiter spaltet Koalition

16.02.2016, 16:50

Mit klarer Ablehnung begegnet Vizekanzler Reinhold Mitterlehner den aktuellen Überlegungen, den heimischen Arbeitsmarkt vor dem zuletzt immer massiveren Zustrom osteuropäischer Beschäftigter zu schützen. Bundeskanzler Werner Faymann will hingegen die Zulassungsregeln für Arbeitsverhältnisse aus dem Ausland deutlich verschärfen.

Seine ablehnende Haltung zum Schutz des heimischen Arbeitsmarktes vor dem Zustrom osteuropäischer Beschäftigter begründet Mitterlehner mit dem europäischen Recht. "Es geht hier mit der Freiheit des Personenverkehrs um eine der Grundfreiheiten, die wir im EU- Vertrag geregelt haben", so der Vizekanzler. Auch Österreich habe von der EU- Freizügigkeit profitiert - beispielsweise weil man "Mitarbeiter aus Österreich nach Bayern entsendet" habe, so Mitterlehner.

Zu der von Arbeiterkammerdirektor Werner Muhm über die "Krone" ins Rollen gebrachten Debatte sagte der Vizekanzler am Dienstag, man solle es sich "gründlich überlegen, bevor wir da einen Schnellschuss machen, der populär klingt".

Mehr Deutsche in Österreich als umgekehrt

Neueste Zahlen von der Datenbank der EU- Kommission dokumentieren jedoch eine dramatische Entwicklung. So waren in Deutschland im Jahr 2012 exakt 19.015 Arbeitsverhältnisse von Österreichern zugelassen, im Jahr 2014 lediglich um 885 mehr - eine minimale Steigerung von 4,7 Prozent.

Umgekehrt sieht die Lage schon ganz anders aus: 2012 gab es in Österreich 76.445 Beschäftigungsverhältnisse mit Deutschen in Österreich, zwei Jahre später schon 101.304 für den heimischen Arbeitsmarkt zugelassene Beschäftigungen für Deutsche. Das bedeutet eine Steigerung von 33 Prozent.

50 Prozent Zuwachs aus Osteuropa

Noch massiver ist die Entwicklung bei den Beschäftigungsverhältnissen mit Osteuropäern in Österreich. 2012 wurden aus Estland, Lettland, Litauen, Polen, der Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ungarn, Bulgarien, Rumänien und Kroatien 43.423 Beschäftigte nach Österreich geschickt. Zwei Jahre darauf waren es schon 65.153. Das entspricht einem Zuwachs von 50 Prozent.

Lesen Sie auch:

16.02.2016, 16:50
Claus Pándi, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum