Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
07.12.2016 - 13:31
Foto: thinkstockphotos.de

Das Geheimnetz der Drogenmafia

08.04.2016, 16:37

Der Handel mit Drogen blüht - besonders im Internet. Suchtgift im Wert von Hunderten Millionen Dollar wird pro Jahr verkauft - ganz einfach per Mausklick.

Nur drei Klicks, und schon ist man erschreckend einfach im sogenannten Darknet - in der Schattenwelt des illegalen Internets. Auf dem virtuellen Spielplatz der Kriminalität, auf dem sich Verbrecher aus allen Bereichen anonym "austoben" können. Noch ein weiterer Klick, und der illegale "Drogen- Cyber- Markt" hat seine digitalen Tore geöffnet. Marihuana, Heroin, Kokain, LSD, Amphetamine - in jeglicher Form und Menge wird ungeniert im "Darknet" mit Suchtgift gehandelt. Und während sich Dealer auf Österreichs Straßen mittlerweile schon gleichsam auf die Füße steigen, ist im World Wide Web genug Platz für kriminelle Händler.

Rund 25 Drogenhandel- Websites online

Nicht weniger als 83.000 Angebote von rund 1000 Dealern waren bei "Krone"- Recherchen auf einer einschlägig bekannten Plattform für Drogenhandel aktuell online gestellt. "Das ist ohne Zweifel die derzeit größte und am stärksten frequentierte Suchtgift- Seite. Insgesamt sind aber aktuell bis zu 25 dieser Plattformen online", so Top- Cyber- Ermittler Robert vom heimischen Bundeskriminalamt zur "Krone". "Laut jüngsten Berechnungen werden allein auf den drei größten Drogen- Plattformen im Jahr mindestens 200 Millionen US- Dollar (etwa 175 Millionen Euro, Anm.) umgesetzt. Und das ist meiner Einschätzung nach noch tiefgestapelt."

Ein BKA-Spezialermittler auf der Jagd nach Darknet-Dealern
Foto: Reinhard Holl

Online- Drogenmärkte bei Österreichern beliebt

Als gelernter "Drogenfahnder der alten Schule" ist Robert (er möchte aus taktischen Gründen weitestgehend unerkannt bleiben) mittlerweile die polizeiliche Speerspitze der im Vorjahr eingerichteten, europaweit einzigartigen "Darknet"- Sondereinheit. Unermüdlich ist der rot- weiß- rote Fahnder auf den virtuellen Drogenumschlagplätzen unterwegs und macht Jagd auf Cyber- Suchtgifthändler. Und der Spezialermittler hat alle Hände voll zu tun - denn die Online- Drogenmärkte sind vor allem bei Österreichern sehr beliebt. "Egal ob Verkäufer oder Kunden - es gibt kaum illegale Geschäfte, bei denen nicht auch heimische Verdächtige ihre Finger im Spiel haben."

Drogen eines jüngst in Wien verhafteten Cyber-Suchtgift-Dealers
Foto: LPD WIEN

TOR- Browser verwischt digitale Spuren

Diese dingfest zu machen ist aber ein schwieriges Unterfangen. Obwohl die Drogengeschäfte alles andere als versteckt ablaufen (die Plattformen sind höchst professionell aufgebaut, Anbieter werden wie bei bekannten Auktionsplattformen benotet, Produkte bewertet), ist es fast unmöglich, Händler oder Kunden über den technischen Weg auszuforschen. "Im 'Darknet' wird über den TOR- Browser kommuniziert. Dieser verwischt sämtliche digitalen Spuren."

Sichergestellte Drogenberge eines Online-Händlers
Foto: BMI

Doch wie kriegt man dann die Verdächtigen? Diesbezüglich wollen sich die Fahnder nicht in die Karten schauen lassen - nur so viel: "Um den im Netz angebahnten Handel über die Bühne zu bringen, muss man die virtuelle Welt ja irgendwann mal verlassen." Kleiner Hinweis: Die Drogenlieferungen werden zu 99 Prozent über den Postweg abgewickelt. "Um jemandem die Handschellen anzulegen, braucht es schlussendlich übliche, reale Ermittlungsarbeit." So wurde jüngst ein 31- jähriger Wiener verhaftet, der unter dem Synonym "ShanSa" an die 260 Drogenpakete (Cannabis, Kokain, Ecstasy, Amphetamin) über "AlphaBay" bis nach Indien verkaufte.

Auch "Blüten" und Killer im Angebot

Doch das "Darknet" ist nicht nur Tummelplatz für Drogenhändler - auch Hacker, Geldfälscher, Bombenbauer und sogar Auftragsmörder bieten hier ihre Dienste auf eigenen Plattformen an. Grundvoraussetzungen der Killer: Die Opfer dürfen keine Politiker und nicht jünger als 16 sein...

08.04.2016, 16:37
Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum