Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
07.12.2016 - 19:51
Foto: Andi Schiel, APA/GUENTER R. ARTINGER

Cobra kämpft mit massiver Datenpanne

07.11.2014, 12:52
Mit gravierenden technischen Problemen hat derzeit das österreichische Innenministerium zu kämpfen. Aufgrund eines massiven Serverproblems hat das Bundesamt für Korruptionsbekämpfung zurzeit keinen Zugriff auf hochsensible Daten wie Informationen rund um die Spezialeinheit Cobra sowie archivierte Ermittlungsdateien. Das BMI versucht zu beruhigen: Es handle sich dabei nicht um einen möglichen Hackerangriff von außen, um an die pikanten Daten zu kommen, sondern um interne Schwierigkeiten mit dem Verschlüsselungssystem.

Das Problem im Innenministerium sei bereits seit knapp zwei Wochen bekannt, erklärte Karl- Heinz Grundböck, der Sprecher des Innenministeriums, am Freitagvormittag. Am 25. Oktober sollen die Schwierigkeiten, nicht mehr auf die eigenen Daten zugreifen zu können, zum ersten Mal aufgetaucht sein und konnten seither noch nicht behoben werden.

Besonders problematisch: Auf dem Server liegen hochsensible Daten, die in falschen Händen großen Schaden anrichten könnten. So beinhalten die Dateien unter anderem Ermittlungsakten der Observationseinheiten, Vernehmungsprotokolle und nicht zuletzt Informationen und Akten österreichischer Polizeieinheiten wie der Cobra.

Zwei Terabyte an Daten betroffen

Auf dem Server liegen "archivierte Ermittlungsdaten und Einsatzpläne", wie Grundböck erläuterte. Es handle sich aber um grundlegende Daten. "Alle relevanten Daten für Verfahren sind da", so Grundböck, nur die Grunddaten nicht. "Das ist zwar nicht erfreulich, aber auch nicht dramatisch", sagte der Ministeriumssprecher. Das betroffene Speichervolumen umfasse rund zwei Terabyte. Davon sei in den vergangenen zwei Wochen nichts benötigt worden. Bundeskriminalamt und Verfassungsschutz seien davon nicht betroffen, laufende Ermittlungen würden nicht behindert.

BMI: "Kein Hackerangriff"

Ein möglicher Hackerangriff von außen wird seitens des Innenministeriums dementiert. So seien die Daten nicht gelöscht oder gar gestohlen worden, sondern befänden sich nach wie vor am Server, lediglich der Zugriff sei zurzeit nicht möglich. Der Defekt liegt laut Ministerium im Verschlüsselungssystem. Zwar ist ein Back- up der hochsensiblen Dateien vorhanden, doch auch diese seien verschlüsselt, weshalb man ebenfalls keinen Zugriff darauf habe.

Auf den verschlüsselten Server wird üblicherweise mit Smartcards zugegriffen. Der Defekt sei ähnlich wie bei einem Tresor, bei dem der Schlüssel im Schloss abgebrochen ist, erläuterte Grundböck. Aus Sicht des Ministeriums ist das Problem in absehbarer Zeit lösbar. Wie lange es allerdings genau dauert, bis man wieder Zugriff hat, ließe sich noch nicht sagen.

07.11.2014, 12:52
red/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum