Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
25.05.2017 - 19:24
Foto: APA/HANS KLAUS TECHT / Video: APA

Burgtheater- Bilanz: Fast 20 Millionen Euro Verlust

25.04.2014, 12:59
Das Burgtheater hat 2012/13 einen Bilanzverlust von genau 19,64 Millionen Euro geschrieben - damit ist der Betrag um satte sechs Millionen Euro höher, als bisher vonseiten der Bundestheater kommuniziert. Dennoch verkündete die interimistische Direktorin Karin Bergmann am Freitag - dem Tag nach der Aufsichtsratssitzung: "Das Burgtheater lebt - und das wird es auch weiterhin tun."

Bergmann (Bild) sprach von einem "Neustart". Im weitreichenden, rund 100 Punkte umfassenden Maßnahmenkatalog, der in der kommenden Saison "Ergebnisverbesserungen" in der Höhe von vier Millionen Euro bringen soll, sind auch Preiserhöhungen vorgesehen, die bei den besten Sitzplätzen im Schnitt rund zehn Prozent betragen.

Dadurch sowie durch zusätzliche Sponsoreneinnahmen sollen 0,6 Millionen Euro aufgebracht werden. Gespart werden soll auch bei den Produktionskosten (0,8 Millionen Euro), Sachkosten und Personalkosten (je 1,4 Millionen).

Risikovorsorgen als Ursache

Gründe für den erheblich größeren Bilanzverlust seien Risikovorsorgen für Vorgänge der Vergangenheit (darunter etwa die laufenden Arbeitsprozesse gegen Hartmann und Stantejsky), die drei Millionen umfassen, sowie drei Millionen Euro die zu erwartenden Steuernachzahlungen aufgrund formaler Versäumnisse der früheren Geschäftsführung (die bisher höher bewertet wurden).

Dazu kommen noch rund fünf Millionen, die für eine am 1. April angelaufene Sonderprüfung des Finanzamtes zurückgestellt wurden. Ohne Rückstellungen auch dafür "hätten wir sonst keinen uneingeschränkten Bestätigungsvermerk der Wirtschaftsprüfer bekommen", sagte der kaufmännische Geschäftsführer Thomas Königstorfer (Bild).

Eine unbefristete Patronanzerklärung der Bundestheater- Holding über zehn Millionen sei ein weiterer wesentlicher Faktor für das positive Testat gewesen. Die Burg- Probebühne wurde um 7,5 Millionen Euro an die Holding- Tochter Art for Art verkauft.

25.04.2014, 12:59
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum