Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 23:33
Foto: thinkstockphotos.de

Bub in Steiermark tätigte In- App- Käufe um 574 Euro

31.07.2014, 10:57
Die Arbeiterkammer warnt einmal mehr vor sogenannten In-App-Käufen. Aktueller Anlass: der Fall eines neunjährigen Buben in der Steiermark, der mit seinem Handy Spiele-Erweiterungen um rund 574 Euro heruntergeladen hatte.

Wie die AK Steiermark am Donnerstag berichtete, hatte die Mutter ihrem Sohn erlaubt, über Googles Play Store ein Spiel für sein Handy um 2,37 Euro herunterzuladen. Dafür gab sie die Kontodaten ihrer Kreditkarte ein. Die böse Überraschung erfolgte einen Monat später: Der Bub hatte in seiner Begeisterung Erweiterungen für das Spiel in der Gesamthöhe von 574 Euro heruntergeladen.

"Eine neuerliche Abfrage der Kontodaten oder eine Zustimmung zum Kauf war dazu nicht erforderlich", kritisierte Sandra Battisti vom AK- Konsumentenschutz. Sie intervenierte bei der Kreditkartenfirma und bei Google und hatte schließlich Erfolg: Der gesamte Betrag wurde "ausnahmsweise", wie es heißt, zurückgezahlt.

"Google ließ es nicht auf ein Gerichtsverfahren ankommen, weil sich unsere Meinung, dass derartige Geschäftspraktiken unzulässig sind, durchgesetzt hätte", vermutet die Juristin.

Kein Einzelfall

Es handelte sich aber keineswegs um einen Einzelfall. "Allein in den letzten zwei Monaten hatten wir drei solcher Fälle zu bearbeiten", sagte Stephan Hilbert von der AK Steiermark. "In den anderen Fällen wurden die In- App- Käufe nicht über die Kreditkarte, sondern über die Handyrechnung abgebucht. Ein Mobiltelefon war sogar auf ein Kind angemeldet. Der zu zahlende Betrag, der weit über eine Taschengeldsumme hinausging, wurde trotzdem abgebucht."

Tipp für Eltern

Die AK empfiehlt daher, die automatische Verwendung von gespeicherten Kontodaten für weitere kostenpflichtige Downloads am Handy auszuschalten. Wie das bei Googles Android und Apples iOS funktioniert, erläutert die AK ausführlich in einem Online- PDF .

31.07.2014, 10:57
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum