Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 00:25
Franz E. (mit Anwalt, li.) trauert am Tatort, wo Francis N. (re.) seine Frau erschlagen haben soll.
Foto: Zwefo, "Krone"

Brunnenmarkt- Mord: Witwer (65) trauert am Tatort

11.05.2016, 10:26

Die Blumen verwelken, nur noch wenige Kerzen brennen vor dem Wettbüro am Wiener Brunnenmarkt - die meisten Grablichter sind erloschen. Franz E. kniet nieder, an jener Stelle, an der seine Frau vor einer Woche mit einer Eisenstange zu Tode geprügelt wurde. Sie war zur falschen Zeit am falschen Ort. Der mutmaßliche Täter, ein amtsbekannter Kenianer (21), nahm ihr das Leben. Wer hat hier versagt?

"Offenbar niemand." Franz E., der 65- jährige Mann des Opfers, starrt ins Nichts, wenn er diese Worte sagt. Der Wind bläst über den Brunnenmarkt, die Sonne ist längst hinter den Wolken verschwunden an diesem Dienstagvormittag.

Auszug aus dem Schreiben der Kanzlei Boran/Heck an die Finanzprokuratur. Kl. Bild: Opfer Maria E.
Foto: "Krone", Andi Schiel

Am Weg zur Arbeit mit Eisenstange erschlagen

Seine 54- jährige Ehefrau war in der Nacht auf vergangenen Mittwoch gegen 2.30 Uhr in Ottakring auf dem Weg zur Arbeit, als das schier Unglaubliche passierte: Der 21- jährige Kenianer Francis N. ging im Marktgebiet in der Brunnengasse mit einer Eisenstange auf die Reinigungskraft los. Wie von Sinnen schlug der Mann auf sein Opfer ein. Maria E. hatte keine Chance - sie erlag ihren schweren Verletzungen. Francis N. wurde festgenommen und sitzt seither in U- Haft.

"Irgendjemand hat immens versagt"

Der Frühpensionist sagt nicht viel, er weint, wiederholt immer wieder: "Ich wünsche mir nur, dass sie wieder lebt." Seine Anwälte Alfred Boran und Dietmar Heck aber geben "Vollgas": Auf der Suche nach den Verantwortlichen der Tragödie wollen sie keine juristischen Mittel auslassen. "Wir haben Ansprüche gegen die Republik angemeldet", so Boran. Klagen gegen Österreich, aber auch den Staat Kenia sind in Vorbereitung. Denn eines ist ein trauriges Faktum: "Irgendjemand hat hier immens versagt", so Heck.

Anwalt zu krone.at: "Es geht ums Prinzip"

Mittwochfrüh betonte Jurist Boran auch gegenüber krone.at: Es gehe dem Kläger nicht primär ums Geld, sondern ums Prinzip. Die Summe, um die es gehe, liege demnach lediglich zwischen 10.000 und 20.000 Euro.

Brisanter Polizeiakt

Francis N. war - gelinde ausgedrückt - "kein Guter". Anrainer drücken es anders aus. Zigmal hatten sie bei der Polizei interveniert, vor dem auch mit Steinen bewaffneten Afrikaner gewarnt. Passiert ist nichts. In einem brisanten Polizeiakt ist zu lesen, dass die Staatsanwaltschaft bereits Ende März dazu aufgefordert wurde, "endlich zu handeln" .

18- mal wurde der Kenianer straffällig, vier Verfahren liefen gegen ihn, 26- mal wurde er dazu aufgefordert, beim Staatsanwalt vorzusprechen. Haftbefehl gab es jedoch nie einen gegen den 21- Jährigen, obwohl er bereits im Juni 2015 einen Passanten mit einer Eisenstange attackierte. Ein anschließendes Abschiebeersuchen soll seitens der kenianischen Botschaft bis heute ignoriert worden sein. Die Wienerin Maria E. kostete das ihr Leben.

11.05.2016, 10:26
Kronen Zeitung/krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum