Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 17:51
Foto: APA/ERWIN SCHERIAU

Brückeneinsturz: Verdacht auf Gemeingefährdung

22.02.2015, 15:36
Rund 10.000 Menschen täglich sind nach dem Brückeneinsturz am Samstag im steirischen Frohnleiten von der Sperre der Südbahnstrecke betroffen. Lange Wartzeiten und Umwege müssen die Bahnfahrer mindestens zwei Wochen lang in Kauf nehmen. Die Staatsanwaltschaft Graz hat indes Ermittlungen wegen fahrlässiger Gemeingefährdung aufgenommen. Kurz vor dem Einsturz war ein Schnellzug mit rund 100 km/h unter der Brücke durchgefahren.

Die Untersuchungen werden laut Sprecher Arnulf Rumpold "gegen unbekannt" geführt. Ein Sachverständiger kümmere sich jetzt vorrangig um die Beweissicherung. Als Rechtsgrundlage dient der Paragraf 177 des Strafgesetzesbuches: "Wer (...) fahrlässig eine Gefahr für Leib und Leben einer größeren Zahl von Menschen oder fremdes Eigentum in großem Ausmaß herbeiführt, ist mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr zu bestrafen."

Massive Behinderungen für Bahnverkehr

Die ÖBB stellten sich nach dem Brückeneinsturz  in einem Krisenstab auf massive Behinderungen im Personen- und vor allem Güterverkehr ein. Laut ÖBB- Sprecher Christoph Posch sind am Sonntag rund 5.000 Fahrgäste gezwungen, in den Schienenersatzverkehr umzusteigen. Am Montag werden es rund 10.000 sein, wobei das auch für jeden folgenden Werktag gelten werde.

Im Güterverkehr sind Umwege von mehreren Hundert Kilometern nötig. Die Frage, wann die Strecke wieder freigegeben werden kann, sei derzeit noch nicht oberste Priorität: Erst müsse das Sanierungskonzept - also der Ersatzverkehr - stehen. Noch völlig unklar war am Sonntag, ob der Gleiskörper oder gar der Unterbau beschädigt wurde. Das könne angesichts der rund 800 Tonnen Material, die herabgestürzt waren, nicht ausgeschlossen werden, meinten die Experten.

"Wir stehen vor einem großen logistischen Aufwand"

Für den Schienenersatzverkehr seien laut Posch Busse aus der gesamten Steiermark, aus dem Burgenland sowie von Partnerunternehmen organisiert worden: "Wir stehen vor einem großen logistischen Aufwand." Das größte Problem stelle derzeit noch der Güterverkehr dar. Dieser werde nun über Ungarn und Slowenien geführt. Auch die Kostenfrage sei noch offen.

Bezüglich des am Vorabend kurz vor dem Einsturz durchgefahrenen Zugs wurde Posch konkreter: "Es handelte sich um einen Schnellzug von Salzburg nach Graz, der mit rund 100 km/h unterwegs war." Wie viele Personen in dem Zug waren, wisse er jedoch nicht. Die Garnitur sei "wenige Minuten vorher" unter der Brücke durchgefahren.

Bewohner in Häuser zurückgekehrt

Ein Kran, der bei dem Einsturz der Brücke Samstagabend in eine gefährliche Seitenlage gedrückt wurde und auf Gebäude zu fallen drohte, ist am Sonntag zu großen Teilen abgebaut worden. Somit konnten 20 Bewohner, die am Abend ihre Häuser hatten verlassen müssen, wieder zurück. Die S35 muss jedoch weiterhin für den gesamten Verkehr gesperrt bleiben. Erst wenn die Sicherungsarbeiten gegen Ende der kommenden Woche abgeschlossen sind, soll wieder der Verkehr auf der zweiten, intakten Murbrücke fließen.

Lob für Einsatzkräfte

Burkhard Thierrichter, Bezirkshauptmann von Graz- Umgebung, sprach am Sonntag ein Lob für die Einsatzkräfte aus: "In 19 Jahren im Amt ist mir noch nie so eine gute Kooperation untergekommen." Diese zeige auch erste Erfolge, denn für die schwierige Verkehrssituation in Frohnleiten sei eine gute Lösung gefunden worden. Die B64, Rechberg Straße, konnte noch in der Nacht auf Sonntag freigegeben werden.

Verkehrsminister Alois Stöger zog am Sonntag "die erste und wichtigste Bilanz": Es sind keine Menschen verletzt worden. Er dankte den Einsatzkräften und den beteiligten Firmen, die versuchten, die negativen Auswirkungen möglichst gering zu halten. Die genaue Klärung der Ursache und die Beseitigung der Schäden seien jetzt vordringlich. Es müsse alles getan werden, um den Bahnverkehr so schnell wie möglich wieder aufnehmen zu können. Der Verkehrsminister ersucht wegen der unvermeidlichen Sperre der Bahnstrecke um Verständnis bei den Reisenden.

22.02.2015, 15:36
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum