Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
01.05.2017 - 08:22
Foto: APA/Andreas Troescher (Symbolbild)

Briefträger erfand bewaffneten Überfall

03.09.2015, 12:37
Ein vermeintlicher bewaffneter Überfall auf einen steirischen Briefträger am Dienstag hat sich als dreiste Lüge entpuppt. Das angebliche Opfer hatte aus Geldnot per Post geschicktes Geld in einem Waldstück versteckt. Danach alarmierte der 25-Jährige die Polizei und gab vor, von einem maskierten Unbekannten niedergeschlagen und ausgeraubt worden zu sein. Als der Verdächtige später das deponierte Geld abholen wollte, wurde er dabei in flagranti von Beamten ertappt.

Der 25- Jährige hatte gegenüber der Polizei angegeben, dass er am Morgen mit Blinkzeichen von dem Unbekannten bei einer Kläranlage zum Halten gezwungen und mit einer Waffe überfallen worden sei. In Wahrheit war er aber in ein Waldstück nahe Wittmannsdorf in der Gemeinde St. Peter am Ottersbach abgebogen, hatte die Beute - sowohl seine private Geldbörse als auch die mit Geld gefüllten Briefe - versteckt und war gleich danach wieder auf seinem eigentlichen Weg weitergefahren. Das hatte ein Zeuge gesehen und der Polizei gemeldet.

Nach dem Hinweis aus der Bevölkerung durchsuchten die Ermittler am Mittwoch mit Diensthunden das Forstgebiet und fanden das Diebesgut. Die Beamten legten sich danach auf die Lauer.

Von Polizisten beim Abholen der Beute ertappt

Unmittelbar nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus - dorthin war der 25- Jährige nach dem "Überfall" gebracht worden - machte er sich auf den Weg zum Wald, um das Geld abzuholen. Dort lief er dann den wartenden Polizisten regelrecht in die Arme. Als Grund für seine Tat gab der Mann bei der Befragung Geldnot an.

Der Verdächtige hatte erst seit kurzer Zeit bei der Post als Urlaubsvertretung gearbeitet. Sein Vertrag wäre wohl verlängert worden, nun erwartet ihn aber die Kündigung, so die Polizei. Er wurde wegen falscher Beweisaussage, Vortäuschung einer Straftat und Veruntreuung angezeigt.

03.09.2015, 12:37
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum