Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 15:21
Sobotka, Platter, Alfano und Südtirols Landeshauptmann Arno Kompatscher
Foto: APA/EXPA/JOHANN GRODER

Brenner: Bis auf Weiteres keine Grenzkontrollen

13.05.2016, 16:49

Jetzt ist es fix: Bis auf Weiteres wird es am Brenner keine Grenzkontrollen geben, wie Innenminister Wolfgang Sobotka und sein italienischer Amtskollege Angelino Alfano am Freitag nach einem Treffen unisono bekannt gaben. Daher werde mit den Maßnahmen für das Grenzmanagement vorerst zugewartet, hieß es.

Vorläufig bedeutet das also: keine Kontrollen an der Grenze und damit auch kein Zaun. Aufgrund des italienischen Kontrolldrucks in den vergangenen Wochen hätten sich die Flüchtlingszahlen massiv reduziert, so Sobotka. "Die Zahl der illegalen Migranten ist in den vergangenen Wochen fast auf Null gesunken."

Foto: APA/EXPA/JOHANN GRODER

Sobotka: Datenaustausch läuft "hervorragend"

Überprüfungen in den Zügen unter anderem durch trilaterale Streifen (durch deutsche, österreichische und italienische Beamte, Anm.) hätten dafür gesorgt, dass kaum noch Migranten bis zum Brenner kommen. Zudem funktioniere der Datenaustausch zwischen Österreich und Italien "hervorragend". Daher sei es "derzeit" auch nicht notwendig, Grenzkontrollen am Brenner durchzuführen, so Sobotka. Falls sich die Situation ändert, könnte sich aber wieder eine Notwendigkeit ergeben. Neben den Kontrollen in den Zügen sollen auch die Schengen- Ausgleichsmaßnahmen in Tirol erhöht werden, so der Innenminister.

Alfano: "Froh", dass Bemühungen anerkannt werden

Alfano lobte ebenfalls die Zusammenarbeit zwischen den beiden Staaten. Es sei gelungen, Maßnahmen zu setzen, damit weniger Migranten bis zum Brenner kommen. Er sei "froh", dass die italienischen Bemühungen von Österreich anerkannt würden. Alfano kündigte an, weitere Ordnungskräfte für die Kontrollen bereitzustellen. Der Minister zeigte sich "überzeugt", dass das Errichten von Mauern durch die gemeinsame Arbeit der beiden Länder verhindert werden könne. Schließlich gebe es einen regen Waren- und Personenverkehr über den Brenner - und gewaltige Touristenströme, so Alfano.

Italiens Innenminister Angelino Alfano
Foto: APA/EXPA/JOHANN GRODER

Platter: "Haben schwierige Situation hinter uns"

Tirols Landeshauptmann Günther Platter zeigte sich ebenfalls zufrieden. "Wir haben eine schwierige Situation hinter uns", sagte er. Die Aufgriffszahlen seien in Tirol enorm hoch gewesen, daher habe es einen gewissen Druck gebraucht, damit sich etwas ändert. Es brauche aber auch Maßnahmen in den Herkunftsländern und eine Absicherung der europäischen Außengrenzen, mahnte Platter erneut ein. Gleichzeitig warnte er davor, dass sich die Routen in noch größerem Ausmaß verschieben könnten: "Dann müssen wir rechtzeitig alle Maßnahmen ergreifen, damit wir die Situation im Griff haben."

Sobotka (2. v. l.) bei einem Lokalaugenschein am Brenner
Foto: APA/EXPA/JOHANN GRODER

Auch Südtirols Landeshauptmann Arno Kompatscher hob die Früchte der Kooperation hervor: "Wir haben alles daran gesetzt, das Phänomen einzudämmen", das sei eine "positive Nachricht für Europa", sagte er.


13.05.2016, 16:49
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum