Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.09.2017 - 04:13
Foto: APA/BARBARA GINDL, APA/EMS/AGES

Bis April bereits mehr Masernfälle als 2014

22.04.2015, 14:05
In den USA und in Deutschland haben heftige Masern-Erkrankungswellen für Aufsehen gesorgt. Auch Österreich ist derzeit verstärkt betroffen. Bis zum 20. April wurden mit 147 Fällen bereits mehr als im gesamten vergangenen Jahr (117 Fälle) registriert, hieß es am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Wien anlässlich der Europäischen Impfwoche. Besonders Jugendliche und junge Erwachsene haben oft keinen aktiven Impfschutz.

"Die gute Nachricht ist, dass wir durch unsere Kampagne im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr die Zahl der für die kostenlose Immunisierung bei Kindern und Erwachsenen abgerufenen Masern- Impfungen (Masern- Mumps- Röteln; Anm.) um 23 Prozent steigern konnten. Wir haben aber seit zwei Jahren wieder ein Ansteigen der Zahl der Erkrankungen zu verzeichnen", sagte die Leiterin der Sektion Öffentliche Gesundheit des Gesundheitsministeriums, Pamela Rendi- Wagner.

In Österreich wurden 2009 nur 59 Masernfälle registriert, im Jahr darauf 58. 2011 waren es 120, 2012 schließlich 35. 2013 erfolgte dann ein Sprung auf 75, im Folgejahr waren es 117 Erkrankungen - bis 20. April 2015 dann bereits 147. Das bedeutet, dass Österreich die für die Ausrottung der Erkrankung notwendige Durchimpfungsrate der Bevölkerung von 95 Prozent noch längst nicht erreicht hat.

Masern sollten mit dem Jahr 2015 eigentlich ausgerottet sein

An sich sollte die potenziell gefährliche und hoch ansteckende Erkrankung auch in Österreich mit dem Jahr 2015 ausgerottet sein. So lautet das Ziel der Weltgesundheitsorganisation. "Benachbarte Länder wie die Tschechische Republik, die Slowakei, Slowenien und Ungarn haben das geschafft", berichtete Günter Pfaff vom WHO- Regionalbüro Europa in Kopenhagen.

Impflücken gibt es in Österreich offenbar auf dreifacher Ebene: in bestimmten Regionen, in bestimmten Alters- und in bestimmten Berufsgruppen. "Der Schwerpunkt der Masernaktivität in Österreich wird in Ostösterreich registriert, im niederösterreichischen Raum, in Wien und in Oberösterreich", sagte Rendi- Wagner.

"Keine reine Kinderkrankheit"

So wurden von den 147 Erkrankungsfällen in diesem Jahr 77 in Niederösterreich und 35 in Oberösterreich verzeichnet. Bei den Altersgruppen sind nach den am meisten betroffenen Fünf- bis Neunjährigen die Jugendlichen und jungen Erwachsenen überproportional vertreten. "Masern sind keine reine Kinderkrankheit", betonte die Sektionsleiterin im Gesundheitsministerium. Alle Altersgruppen seien betroffen. In Österreich ist die Impfung für Kinder im Rahmen des Kinderimpfprogramms gratis erhältlich, ebenso für alle Erwachsenen zum Schließen von Impflücken.

Rendi- Wagner berichtete auch erneut von einem besonders bedenklichen Faktum bei Masernausbrüchen: "Wir beobachten leider in Österreich immer wieder, dass Gesundheitspersonal involviert ist." So gab es zum Beispiel Ansteckungen in Spitälern, Kinderabteilungen, Ärztewartezimmern etc. Das könnte theoretisch sogar rechtliche Konsequenzen haben: Eine medizinische Betreuung darf nicht mit einem Schaden für den Patienten betroffen sein, was eine im Spital oder in einer anderen Gesundheitseinrichtung erworbene Maserninfektion jedenfalls darstellt.

"Ausrottung schwierig, wenn man manche Dinge nicht ändert"

"Es wird für Österreich sehr schwierig werden, die Masern auszurotten, wenn man nicht manche Dinge ändert. Angehörige des Gesundheitspersonals katalysieren oder tragen Masernausbrüche weiter. Ungeschützt sind auch teilweise junge Erwachsene, die oftmals auch Eltern sind", sagte Abigail Shefer vom WHO- Europabüro. Sie plädiert dafür, österreichweit zu erheben, wie es um den Impfschutz der Bevölkerung steht, um dann entsprechende Maßnahmen setzen zu können.

Volksanwalt Günther Kräuter forderte am Mittwoch eine "kleine Impfpflicht" für Kinder, die öffentliche Kinderkrippen, Kindergärten und Schulen besuchen, sowie für deren Betreuungspersonal. Die beiden Masern- Mumps- Röteln- Impfungen erreichen in Österreich laut Kräuter nur zwischen 63 und 83 Prozent der Kinder. Von der angestrebten Durchimpfungsrate sei man weit entfernt. Der österreichische Impfplan  sieht bei Kleinkindern zwei Masern- Mumps- Röteln- Impfungen zwischen dem elften Lebensmonat und dem zweiten Lebensjahr im Abstand von vier Wochen vor. Erwachsene könnten diese Impfung gegebenfalls kostenfrei nachholen.

22.04.2015, 14:05
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum