Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
06.12.2016 - 12:34
Foto: APA/HELMUT FOHRINGER (Symbolbild)

Binnen 16 Stunden sieben Schlepper festgenommen

28.08.2015, 14:40
Binnen nur 16 Stunden hat die Wiener Polizei sieben mutmaßliche Schlepper festgenommen, die insgesamt 45 Menschen auf illegalem Weg nach Österreich gebracht hatten. In einem Fall kam es zu einer Verfolgungsjagd mit gefährlichen Situationen auf der A4. Die Beamten gaben Schreckschüsse ab, ehe sie den flüchtenden Fahrzeuglenker zu fassen bekamen.

Der Mann und ein weiterer Schlepper waren nach Angaben der Polizei aufgefallen, als sie am Donnerstagabend nahe der Schüttelstraße in Wien- Leopoldstadt - die direkte Verlängerung der A4, der Ostautobahn - zehn Menschen aus ihren Fahrzeugen aussteigen ließen. Als die Polizei eintraf, waren beide im Begriff wieder wegzufahren. Die Beamten nahmen die Verfolgung stadtauswärts auf und stellten eines der Autos auf der A4 noch in Wien.

Wilde Verfolgung und Schreckschüsse auf A4

Der Lenker des zweiten Fahrzeugs gab kräftig Gas und versuchte auf der Autobahn, das Fahrzeug der Exekutive abzudrängen. Schließlich wollte er die Polizei abhängen, indem er beim Knoten Schwechat von der A4 abfuhr und mehrere rote Ampeln ignorierte. Als sein Auto ins Schleudern kam, hielt er an und setzte seine Flucht zu Fuß fort. Die Polizisten gaben mehrere Schreckschüsse ab, ehe sie den sich heftig wehrenden Rumänen festnehmen konnten.

Ebenfalls in der Schüttelstraße stoppte die Polizei am Donnerstag einen völlig überfüllten Kleintransporter, in dessen Laderaum sich 19 Burschen und Männer befanden. Der Fahrer, ein 33 Jahre alter Serbe, wurde an Ort und Stelle festgenommen. Er befindet sich mittlerweile in Untersuchungshaft.

Überwiegend Flüchtlinge aus Syrien und Bangladesch

Bei den insgesamt 45 Flüchtlingen, die von den sieben festgenommenen Schleppern nach Österreich gebracht wurden, handelt es sich nach Angaben von Polizeisprecher Christoph Pölzl überwiegend um Syrer und Bangladescher. Bei einigen der Migranten war die Staatsbürgerschaft noch nicht bekannt. Die Schlepper selbst kamen aus ost- und mitteleuropäischen Staaten.

28.08.2015, 14:40
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum