Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
11.12.2016 - 03:06
Foto: APA/HERBERT NEUBAUER, krone.at-Grafik

Bereits 100 Strafverfahren zum Krimi um die Hypo

23.03.2014, 15:28
Der "Fall Hypo" werde "sehr wohl aufgearbeitet", meinte Finanzminister Michael Spindelegger am Sonntag in der ORF-"Pressestunde": Wirtschaftspolizei und Staatsanwälte ermittelten bei diesem Themenkomplex in 100 Strafverfahren, manche Fälle seien bereits angeklagt, einige sogar beim Obersten Gerichtshof abgeschlossen.

Zusätzlich kündigte Spindelegger an: Um die politischen Verantwortung für den Bankenskandal zu klären, werde er eine Untersuchungskommission bestellen. Den Vorsitz dieser "Soko Hypo" soll die frühere Präsidentin des Obersten Gerichtshofs, Dr. Irmgard Griss, führen. "Wen sich die OGH- Präsidentin noch in ihre Personenschar nimmt, ist ihr überlassen", sagte Spindelegger.

Abstimmung in der Infobox: Handelt Spindelegger in der Causa Hypo richtig?

Spindelegger weiterhin gegen U- Ausschuss

Einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss möchte der Finanzminister nicht. Eine Begründung: "Da werden dauernd irgendwelche Dinge an die Öffentlichkeit gezerrt." Und ein U- Ausschuss sei auch für die weiteren Verhandlungen mit den Vertretern der BayernLB in dieser Causa "nicht gut", sagt der Finanzminister: "Das wäre so, wie wenn ein Kartenspieler ständig sein Blatt herzeigt."

Finanzminister will mit "bayrischen Freunden" verhandeln

Bekanntlich soll die Bayern- Bank noch einen Anspruch auf eine Rückzahlung von etwa 2,3 Milliarden Euro aus der nun zur "Abbaugesellschaft" umgewandelten Hypo Alpe Adria haben. Spindelegger sagte in der "Pressestunde", dass er diesen Betrag mit den "bayrischen Freunden" noch verhandeln wolle. Die Europäische Kommission hat in einer Klagsbeantwortung an die Republik Österreich aber bereits eindeutig festgestellt: Laut Vertragsklausel im Notverstaatlichungspapier aus dem Dezember 2009 müssten die Bayern "direkt von der Republik Österreich ihr Geld zurückerhalten".

Dazu ein Insider aus dem Finanzministerium: "Spindelegger verhandelt mit dem Rücken zur Wand. Das Ziel eines Vergleichs ist unrealistisch. Er kann in München nur auf Knien um einen Nachlass bitten."

Schaden für Steuerzahler bei 9,3 bis 10,3 Milliarden Euro

Mit den 2,3 Milliarden Euro für die Bayern käme der Schaden für den Steuerzahler auf mittlerweile 9,3 bis 10,3 Milliarden Euro - denn bisher wurden vom Bund bereits 4,8 Milliarden in die Bank gesteckt, weitere drei bis vier Milliarden sollen nun für die neue Hypo- "Abbaugesellschaft" nötig sein.

23.03.2014, 15:28
Richard Schmitt, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum