Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
19.08.2017 - 16:12
Foto: APA/HERBERT NEUBAUER, thinkstockphotos.de

BAWAG startet im Februar mit Islamic Banking

14.01.2016, 11:37

Die BAWAG P.S.K. steigt als erste österreichische Bank ins boomende Geschäft mit dem Islamic Banking ein. Anfang Februar läuft ein Pilotprojekt für ein Girokonto in Wien an. Als Zielgruppe nennt die US- fondsdominierte BAWAG die fast 600.000 in Österreich lebenden Muslime, vor allem die türkische und bosnische Community. Islamic Banking ist ein weltweit seit Jahren wachsender, mittlerweile milliardenschwerer Markt.

Das Scharia- konforme BAWAG- Girokonto zahlt weder Zinsen, noch verlangt es welche. "Stattdessen gibt es fixe Entgelte", sagte Marketingchefin Claudia Lemlihi der "Kleinen Zeitung" am Donnerstag. Demnach wird es drei verschiedene Kontomodelle namens "Amana" geben. Kostenpunkt: ab 4,90 Euro monatlich, Kontokarte und Überziehungsmöglichkeit inklusive.

"'Amana' ist das arabische Wort für 'Vertrauen' oder 'das Anvertraute'. Damit wollen wir signalisieren, dass der Kunde auf eine sorgsame Geschäftsgebarung der BAWAG vertrauen kann", so Lemlihi. Es muss also demnach einen eigenen Verrechnungskreis geben. Verläuft der Test erfolgreich, soll das Konto bald in allen Filialen verfügbar sein.

Boomendes Geschäft mit islamischen Finanzprodukten

Islamic Banking ist eine boomende Finanz- und Anlageform, die sich nach der Scharia, dem religiösen Gesetz des Islam, richtet.  Zinsen sind ebenso verboten wie Kredite. Ein Hauskauf auf Pump ist dennoch möglich: Die Bank erwirbt das Haus und verkauft es dem Kunden weiter. Dieser zahlt dann der Bank den höheren Preis in Raten zurück. Nicht erlaubt sind Investitionen in Glücksspiel, Waffen und Pornografie. Die Regeln werden von einem Korangelehrten überwacht.

Global gesehen ist Islamic Banking ein vielversprechendes Geschäftsfeld. In rund 70 Ländern bieten etwa 500 islamische Institute ihre Dienste an. Das weltweite Handelsvolumen der Banken schätzt etwa die KT Bank, die im Vorjahr als die erste deutsche Islambank an den Start ging, auf etwa zwei Billionen Dollar (rund 1,8 Milliarden Euro) - und das Geschäft wachse deutlich schneller als das der konventionellen Banken.

Video: Erste islamische Bank in Deutschland eröffnet

Video: KT Bank AG

14.01.2016, 11:37
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum