Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
27.06.2017 - 23:47
Foto: APA/GUENTER R. ARTINGER, krone.at-Grafik

Banker Julius Meinl droht jetzt ein Strafprozess

09.07.2014, 15:45
Dem Banker Julius Meinl droht ein Strafprozess: Nach jahrelangen Ermittlungen soll der Vorhabensbericht des Staatsanwaltes von der Oberbehörde genehmigt worden sein und nun zur Entscheidung im Justizministerium liegen. Meinl soll Aktionären der Meinl-Bank einen Schaden von insgesamt 132 Millionen Euro verursacht haben.

Seit sieben Jahren wird gegen den Spross der Kaffee- Dynastie ermittelt - wegen Untreue, Betrug und Kursmanipulation. Julius Meinl saß kurz in U- Haft und kam gegen eine Kaution von 100 Millionen Euro frei - von denen er 90 Millionen Euro per Gerichtsurteil zurückerstritten hat. Diese 90 Millionen könnte er nun eventuell gut zur Schadensgutmachung brauchen, wenn es tatsächlich zu einem Prozess kommt - freilich vorausgesetzt, er würde dann verurteilt werden.

Anklage dreht sich um Ausschüttung einer Dividende

Hauptinhalt einer möglichen Anklage soll eine Sachdividende für die Aktionäre der Meinl- Bank aus dem Jahre 2009 sein. Per Beschluss wurde damals ausgemacht, dass die geplante Gewinnausschüttung in Höhe von 211 Millionen Euro nicht in bar, sondern in Aktien durchgeführt werden soll. Aber nicht in Meinl- Bank- Aktien, sondern in jenen von "Oryx" - einer Gesellschaft, die erst 2008 gegründet worden war und an der die Meinl- Bank die Aktienmehrheit hielt.

Diese Aktien dürften jedoch nicht den Wert der vereinbarten Dividende ausgewiesen haben - deshalb der Schaden in Höhe von 132 Millionen für die Aktionäre. Die Oryx- Papiere sollen auch der Kursmanipulation der Meinl- Aktien gedient haben.

Ermittlungen mit Hindernissen

Im Ermittlungsverfahren hatten die Behörden oft mit Hindernissen zu kämpfen: Mittlerweile ist der dritte Gutachter mit der komplexen Materie befasst. Und die Meinl- Anwälte haben mehrmals schwere Vorwürfe gegen die Staatsanwaltschaft erhoben. Erbitterte Kämpfe gibt es auch um die mehr als 1.000 Zivilverfahren, die von Anlegern gegen die Bank angestrengt wurden.

09.07.2014, 15:45
Gabriela Gödel und Peter Grotter, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum