Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 23:12
Foto: APA/HERBERT NEUBAUER

Bank- Austria- Sparkurs: Gewerkschaft in Kampflaune

12.11.2015, 12:30
Die Gewerkschaft will um Jobs bei der Bank Austria kämpfen, notfalls mit Mitteln des Arbeitskampfs. Am Donnerstag erklärten sich 580 Gewerkschaftsdelegierte beim GPA-djp-Bundesforum solidarisch mit der Bank-Austria-Belegschaft. Man will einen Kahlschlag verhindern. Die Bankmitarbeiter im Privatkundengeschäft fürchten drastische Einschnitte, wenn diese Sparte verkauft oder rückgebaut wird.
Die am Mittwoch bekannt gegebenen Einsparungspläne der UniCredit  "übersteigen die Befürchtungen der Beschäftigten", war der Tenor beim Bundesforum. Viele Mitarbeiter in Österreich seien verunsichert. Die Angst wegen des drohenden Arbeitsplatzverlusts sei groß.

"Werden das nicht kampflos hinnehmen"

Die Gewerkschaft werde es "nicht kampflos hinnehmen, dass die Beschäftigten den Großteil der Folgen der Finanzkrise zu tragen haben", deponierte der GPA- Vorsitzende Wolfgang Katzian. "Wir nehmen die Ängste und Sorgen der Beschäftigten der Bank Austria sehr ernst und werden in enger Abstimmung mit dem Betriebsratsteam der Bank Austria alles unternehmen, um einen Kahlschlag zu verhindern", hieß es in einer am Donnerstag einstimmig verabschiedeten Resolution.

Es seien die Bankmitarbeiter, die den Ärger von Kunden unvermittelt zu spüren bekämen. Und jetzt sollen sie, so der Vorwurf der Arbeitnehmervertretung, offenbar für Managementfehler und überzogene Gewinnerwartungen verantwortlich gemacht werden. "Nicht mit uns", versicherte Katzian. Er urgierte Verhandlungen mit dem Management "auf Augenhöhe".

Andere Banken schon beim "Kundenfischen"

Andere Banken sind indes schon beim "Kundenfischen". "Sie suchen eine neue Bankverbindung? Wir freuen uns auf Sie", heißt es auf Flugzetteln der Erste Bank, die am Donnerstag auf Straßen in Wien verteilt wurden. Es winken 20- Euro- Gutscheine für die Eröffnung eines neuen Kontos.

Lesen Sie auch:

12.11.2015, 12:30
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum