Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 21:21
Ban beim "Krone"-Interview mit Kurt Seinitz
Foto: Klemens Groh

Ban: "Kampf gegen IS ist kein Krieg gegen Islam"

03.11.2014, 16:20
Die Welt ist aus den Fugen geraten, und UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat mehr Krisenherde denn je gleichzeitig zu bewältigen. Im Rahmen seiner jüngsten Weltreise mit sieben Stopps, darunter Somalia, hält sich der Südkoreaner derzeit zu einer UNO-Konferenz in Wien auf. Im "Krone"-Interview nimmt er zu den Brennpunkten Stellung, darunter auch zur aktuellen Entwicklung in der Ukraine sowie zur "abartigen Probaganda des IS".

Keine Anerkennung durch den UNO- Generalsekretär finden die am Sonntag abgehaltenen Wahlen der Separatisten in der Ostukraine. Ban Ki Moon hält diese Pseudo- Wahl für unvereinbar mit dem sogenannten Protokoll von Minsk zwischen der Ukraine, der OSZE und Russland, und er verweist deutlich auf seine Stellungnahme in der Vorwoche: "Diese Wahlen unterlaufen die Vereinbarungen von Minsk, da die Einigung vollständig umzusetzen ist."

Hingegen lobt Ban die allgemeinen Ukraine- Wahlen im Oktober als "relativ friedlich und fair": "Das war ein ermutigendes Zeichen für eine politische Lösung des Konflikts. Alle Seiten sollten sich zusammensetzen, um einen politischen Weg zu finden."

Nicht weniger entschlossen drückt der Generalsekretär die Haltung der UNO zur Annexion der Krim aus. Ban Ki Moon erinnert an die Resolution der UNO- Generalversammlung im März zur territorialen Integrität der Ukraine, die von 100 gegen elf Staaten angenommen worden ist. Darin heißt es, alle Staaten und internationalen Organisationen werden aufgefordert, keine Veränderung der ukrainischen Grenzen anzuerkennen. Russland steht mit seinen "vollendeten Tatsachen" bezüglich der Krim und der Ostukraine international allein auf weiter Flur.

Warnung vor "abartiger IS- Propaganda"

Als Antwort auf den barbarischen Feldzug der IS- Terrortruppen ("unfassbare Verbrechen") stellt sich der UNO- Generalsekretär hinter die internationale Kriegskoalition. Ban mahnt aber, dass nach den militärischen Maßnahmen politische Anstrengungen folgen müssen: "Wir brauchen internationale Solidarität gegen den Terror, und wir müssen ergründen, weshalb der Terrorismus solche Wurzeln schlagen konnte. Deshalb begrüße ich die Haltung von US- Präsident Obama, der bei seiner Initiative zu militärischen Maßnahmen die politischen Notwendigkeiten betont hat."

Ban Ki Moon warnt davor, der "abartigen IS- Propaganda" auf den Leim zu gehen: "Das ist kein Krieg gegen den Islam."

Nahost- Konflikt als Dauerbelastung für Ban

Eine Dauerbelastung für den UN- Generalsekretär ist der israelisch- palästinensische Konflikt: "Ich habe mich während meiner Amtszeit schon mit drei Kriegen und den Wiederaufbaumaßnahmen befassen müssen. Genug ist genug! Die internationale Gemeinschaft kann sich den ständigen Teufelskreis von Zerstörung und Wiederaufbau nicht leisten. Ohne einen Verhandlungsprozess wird es immer wieder zu Gewalt kommen. Beide Seiten kennen die Probleme, die auf dem Tisch liegen. Wir brauchen eine Atmosphäre des Dialogs. Die Fortsetzung der Siedlungspolitik Israels ist aber ein negativer Beitrag. Ebenso muss die palästinensische Seite zu Einigkeit und Führungsstärke Richtung Verhandlungslösung finden."

Atomverhandlungen: Die Zeit läuft davon

Zu den Atomverhandlungen in Wien mit dem Iran und den fünf UNO- Vetomächten plus Deutschland erinnert Ban Ki Moon an die Verhandlungsfrist bis 24. November: "Als ich Präsident Rouhani traf, habe ich ihn im eigenen Interesse des Iran zu größter Flexibilität gedrängt. Ich muss sagen, dass der Iran bisher positiv mit den Atominspektoren der Internationalen Atomenergiekommission zusammengearbeitet hat."

Ein Fehlschlag der Verhandlungen wäre ein Verlust für beide Seiten und würde die Welt noch ein Stück gefährlicher machen. Ban Ki Moon sieht im Iran durchaus einen "wichtigen Akteur", der in dieser Region eine stabilisierende Rolle spielen könnte. Allerdings müsse er "Vertrauen schaffen".

03.11.2014, 16:20
Kurt Seinitz, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum