Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 01:30
Der Bär flüchteteam Donnerstagabend im Scheinwerferlicht vor einem fahrenden Auto.
Foto: Privat

Bär mitten in Kärntner Ort: Bewohner verunsichert

15.10.2016, 11:09

Ein Braunbär sorgt wieder einmal für Ärger im Kärntner Gailtal: Nach mehr als 50 Rissen im Sommer spazierte "Meister Petz" Donnerstagnacht durch Vorderberg und wurde von einem Autofahrer fotografiert. Die Gailtaler sind verunsichert. Und weil die Behörde nichts unternimmt, wollen sie auf eigene Faust ihre Tiere schützen...

"Ich liebe meine Pferde wie andere ihre Hunde", so der Vorderberger Hans Nessmann: "Der Bär war direkt auf meinem Hof, bevor er in der Nähe des Friedhofes fotografiert wurde." Der Bär sei aus dem Dorf gekommen, "lief die Straße entlang und weiter Richtung Feistritz", schildert ein Anwohner seine Sichtung.

Mit Krachern ausgerüstet, will der Pferdezüchter Hans Nessmann dem Bären an den Kragen.
Foto: Hans Nessmann

"Werde mich mit Krachern ausrüsten"

Für Nessmann ist klar: "Bären haben im Dorf nichts zu suchen!" Der Pferdezüchter will sich jetzt sogar mit "Meister Petz" anlegen: "Weil der Naturschutz nichts unternimmt, werde ich mich mit Krachern ausrüsten und dann versuchen, den Bär zu vertreiben. "Diese Raubtiere haben in den vergangenen Jahren schon genug Schaden bei meinen Pferden angerichtet."

Wild kann sich an Lärm gewöhnen

Der erfahrene Kärntner Bären- Experte Bernhard Gutleb kann das durchaus nachvollziehen: "Bei meiner Arbeit in den Bärengebieten habe ich auch immer Kracher dabei, denn damit können Braunbären vergrämt werden. Und das ohne besonderes Risiko." Natürlich sei das keine Dauerlösung, denn das Wild könnte sich an den Lärm gewöhnen.

Rolf Holub: "Wir hatten noch nie einen Problembären."
Foto: Hannes Wallner

"Niemand braucht Angst zu haben"

Die von Naturschutz- Referent und Landesrat Rolf Holub geplante und angekündigte "Bären- Eingreiftruppe" - ein Team aus anerkannten Wildbiologen, Experten und Jägern, das im Fall des Falles das Großraubwild vergrämen und verjagen sollte - wurde noch nicht installiert. "Es braucht niemand Angst zu haben, wir hatten noch nie einen Problembären. Sobald er jedoch die Scheu vor Menschen verliert, werden wir handeln", so der Landesrat.

15.10.2016, 11:09
Hannes Wallner, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum