Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 02:34
Die Bronzestatue des heidnischen Gottes Bacchus vom Künstler Adriaen de Vries
Foto: Christie´s, APA/EPA/ANDREW GOMBERT

Bacchus- Statue aus OÖ für 22,5 Mio. € versteigert

11.12.2014, 19:41
"Zum Ersten, zum Zweiten, zum Dritten, verkauft!" – Für 27,885.000 Dollar (umgerechnet 22,5 Millionen Euro) hat am Donnerstag im Auktionshaus Christie's in New York ein Bronze-Bacchus aus dem Schloss St. Martin/Innkreis (Oberösterreich) einen Käufer gefunden.

Das Gebot lag am oberen Ende der Skala, ein Volltreffer für die Erben von Graf Arco- Zinneberg. Die fast märchenhafte Geschichte des 109 Zentimeter großen Bronzemännleins, das viele Jahre unbemerkt im Innenhof von Schloss St. Martin im Innkreis herumstand, bis ein Experte von Christie's den Schatz entdeckte, fand am Donnerstagabend in New York ihren Abschluss.

Für Verkäufer bleiben knapp 20 Millionen Euro

Das Los Nummer 10 war um 18 Uhr unserer Zeit an der Reihe, der Schätzwert wurde von Christie's auf 15 bis 25 Millionen US- Dollar festgelegt. Es dauerte keine halbe Stunde, dann hatten sich die Bieter zum Endpreis gesteigert: 27,885.000 US- Dollar, die aber auch Steuern und Verkaufsprovision für Christie’s beinhalten. Umgerechnet 22,52 Millionen Euro – für die Erben des Grafen bleiben geschätzt etwas weniger als 20 Millionen Euro.

Angela Baillou, Chefin von Christie's Österreich, war eigens über den großen Teich geflogen, um in Amerika die weltweit beachtete Versteigerung des beinahe vergessenen Spätwerks des niederländischen Meisterbildhauers Adriaen de Vries mitzuverfolgen.

Statue sollte bereits 2010 versteigert werden

Bereits im Jahr 2010 sollte die Bronzefigur bei Christie's in London versteigert werden, doch nach einem Zeitungsbericht über die angeblich unter dubiosen Angaben erteilte Ausfuhrgenehmigung wurde der Verkauf zunächst wieder abgeblasen. Für die adeligen Verkäufer war dies freilich nur bedingt ein Nachteil: Der Schätzwert stieg innerhalb dieser verstrichenen vier Jahre seit der "Entdeckung" von acht bis 13 Millionen Dollar auf fast das Doppelte an.

11.12.2014, 19:41
Christoph Gantner, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum