Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
25.07.2017 - 15:22
Foto: dpa/Patrick Pleul (Symbolbild)

Baby zweimal geschüttelt: 2 Jahre Haft für Vater

06.10.2014, 12:21
Weil er im Jahr 2013 seinen erst wenige Wochen alten Sohn zweimal derart heftig geschüttelt hatte, dass der Säugling Rippenbrüche und Einblutungen im Gehirn erlitt, ist ein 24 Jahre alter Tiroler am Montag in Innsbruck verurteilt worden. Der junge Mann erhielt eine Haftstrafe von zwei Jahren und muss 9.000 Euro Schmerzensgeld zahlen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Der Säugling war am 28. Februar 2013 schwer verletzt in die Innsbrucker Klinik eingeliefert worden. Mehrere Rippenbrüche, Einblutungen im Gehirn, Hämatome auf der Brust und der Verlust des Sehvermögens wurden bei der Untersuchung im Krankenhaus festgestellt. Außerdem soll der kleine Bub zu diesem Zeitpunkt bereits ältere Einblutungen im Gehirn gehabt haben, die von einem ähnlichen Vorfall stammen könnten.

Ein Gutachten zur Abklärung möglicher Langzeitfolgen hatte dem Kind eine "insgesamt eher günstige Entwicklung" attestiert. Es gebe bisher keine Hinweise auf etwaige Bewegungsstörungen, und auch die Sprache und das Sprachverständnis des Kindes seien altersentsprechend. Um eine seriöse Langzeitprognose machen zu können, müsse man das Kind im Alter von vier bis fünf Jahren jedoch nochmals untersuchen, hieß es in dem Gutachten.

Angeklagter leugnete zweiten Schüttel- Vorfall

Der 24- Jährige hatte sich beim ersten Prozesstermin für nicht schuldig erklärt, danach jedoch seine Verantwortung teilweise geändert. Er habe viel nachgedacht und es könne sein, dass er seinen Sohn damals geschüttelt habe, sagte er vor Gericht. Einen zweiten Vorfall, bei dem das Baby bereits zuvor Gehirnverletzungen und Rippenbrüche erlitten haben soll, hatte der Angeklagte jedoch weiterhin geleugnet. "Für mich steht mit Sicherheit fest, dass es zwei Vorfälle gab", meinte aber Richter Josef Geisler in Richtung des 24- Jährigen bei der Urteilsverkündung.

"Ich habe mir in meiner 30- jährigen beruflichen Laufbahn zu eigen gemacht, opferbezogen zu denken", meinte der Richter in Richtung des Angeklagten. "Zwei Jahre Freiheitsstrafe werden meiner Meinung nach dieser unfassbaren Tat gerecht", fügte er hinzu. Staatsanwaltschaft und Verteidigung gaben keine Erklärung ab.

06.10.2014, 12:21
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum