Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 14:22
Foto: APA/JACK HAIJES, thinkstockphotos.de (Symbolbild)

Baby in Stiegenhaus war Folge eines Seitensprungs

10.08.2015, 16:55
Sonntagfrüh lag in Liezen in der Steiermark ein Neugeborenes vor der Wohnungstür der Kinderpflegerin Renate B. - und vorerst vermutete jeder dahinter die Verzweiflungstat einer Jugendlichen. Tatsächlich hatte jedoch eine 41-Jährige das Mädchen kurz nach der Geburt abgelegt, denn beim Baby handelte es sich um die ungewollte Folge eines Seitensprungs!

Entdeckt wurde das Neugeborene von der Schülerin Michelle P. (16), die mit ihrem Hund am Morgen gerade spazieren gehen wollte und dabei auf dem Weg vom ersten Stock ins Freie an der Parterrewohnung von Renate B. vorbeikam. Dort lag vor der Tür das in zwei helle Handtücher eingewickelte Neugeborene auf der Sonntagszeitung , die der Zusteller auf der Fußmatte deponiert hatte.

Renate B. alarmierte sofort das Rote Kreuz und die Polizei. Die 60- Jährige - sie kümmert sich schon seit Jahrzehnten hauptberuflich um Kinder aus zerrütteten Familien - stellte bei der Betrachtung des Säuglings fest, "dass es nur einige Stunden vor der Weglegung auf die Welt gekommen sein muss". Dass es vor ihrer Wohnung lag, war laut ersten Angaben der Steirerin "sicher kein Zufall".

Schwanger nach Seitensprung

Die Frau sollte Recht behalten. Die anfängliche Vermutung, dass es sich um den Verzweiflungsakt einer Jugendlichen handelt, bestätigte sich allerdings nicht. Bei den Erhebungen wurden Polizeibeamte mit Gerüchten konfrontiert, dass in der Nachbarschaft eine Frau ihre Schwangerschaft verheimlich habe. So stießen die Beamten auf eine 41- Jährige, die bereits drei Kinder im Alter von fünf, elf und 15 Jahren hat, und in deren Beziehung es schon seit Längerem kriseln soll.

Die Frau wurde rasch ausgeforscht und nach einer entsprechenden ärztlichen Versorgung zu den Vorfällen befragt. Unter Tränen legte sie noch am Sonntag ein volles Geständnis ab.

"Einmaliger Ausrutscher"

Ihren Angaben zufolge wurde sie nach einem Seitensprung ungewollt schwanger, wollte das Kind aber behalten. Allerdings sollte der Lebensgefährte von dem "einmaligen Ausrutscher" nichts erfahren. Sonntagfrüh gebar sie nahe ihrer Wohnung das Mädchen - und geriet danach in Panik. Sie schlich sich mit dem Neugeborenen in jenes Mehrparteienhaus, in dem Renate B. daheim ist - in der Hoffnung, dass ihre Tochter dort bestens aufgehoben sei.

Wie es mit dem kerngesunden kleinen Mädchen nun weitergeht, ist noch offen. Die Mutter muss mit einer Strafe von sechs Monaten bis fünf Jahren rechnen.

10.08.2015, 16:55
Manfred Niederl, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum