Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 01:31
Ashton und der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif in Wien (Archivbild)
Foto: AP

Atomgespräche: Wiener Runde mit Iran ohne Ergebnis

16.05.2014, 20:53
Die Verhandlungen über das umstrittene iranische Atomprogramm treten weiter auf der Stelle. Bei den Gesprächen in Wien habe es am Freitag "keine greifbaren Erfolge" gegeben, sagte Teherans Verhandlungsführer, Vizeaußenminister Abbas Araqchi, dem staatlichen iranischen Fernsehen. Die USA hatten bereits zuvor auf die "großen Diskrepanzen zwischen den Positionen beider Seiten" hingewiesen.

Die Differenzen seien "zu groß", um eine Abschlusserklärung zu verfassen, sagte Araqchi. Die Verhandlungen sollten dennoch bald fortgesetzt werden. Ein Sprecher der EU- Außenbeauftragten Catherine Ashton teilte via Twitter lediglich das Ende der Gespräche mit. Der russische Vizeaußenminister Sergej Rjabkow sagte, die Gespräche seien "nützlich" gewesen und müssten fortgesetzt werden.

Westen will mehr Realismus und Flexibilität vom Iran

Ein westlicher Diplomat sagte, es gebe noch "große Diskrepanzen". Auf iranischer Seite seien "mehr Realismus" und "mehr Flexibilität" nötig. Ein ranghoher US- Regierungsvertreter hatte zuvor in Wien gesagt, die USA seien "besorgt, dass kein Fortschritt gemacht wird und die Zeit drängt". Der Iran müsse noch einige schwere Entscheidungen treffen.

Ein Vertreter aus dem Umfeld der iranischen Delegation sagte laut der iranischen Nachrichtenagentur IRNA, der Westen müsse "seine überzogenen Forderungen aufgeben". Man habe "eigentlich erwartet, dass die andere Seite realistischer wird. Doch das war bedauerlicherweise nicht der Fall."

Zuvor hatte Araqchi einem Bericht der Nachrichtenagentur ISNA zufolge geäußert, dass das Verhandlungsklima zwar gut sei und die Gespräche vorankämen, weil alle Beteiligten "guten Willen" zeigten. Fortschritte seien aber weiterhin "schwierig" und nur langsam zu erreichen.

Uhr tickt: Übergangsabkommen läuft aus

Vertreter des Iran und der fünf UNO- Vetomächte sowie Deutschlands hatten die neue Verhandlungsrunde in Wien am Dienstag begonnen. Bei den Gesprächen sollte eine Lösung zur Beilegung des jahrelangen Streits erreicht werden. Die Verhandlungen bauen auf einem im vergangenen November geschlossenen Übergangsabkommen auf, das bis zum 20. Juli läuft. Der Iran verpflichtet sich darin, im Gegenzug für die Lockerung einiger Sanktionen Teile der Forschung und Entwicklung seines Nuklearprogramms auf Eis zu legen.

Unklar ist, wann die Gespräche fortgesetzt werden. Beide Seiten sagten jedoch, dass eine Einigung bis 20. Juli weiter möglich sei. Bei der jüngsten Verhandlungsrunde war erstmals um den konkreten Vertragstext gerungen worden. Araqchi hatte dem Westen am Donnerstag einen 13- Punkte- Plan vorgelegt, mit dessen Hilfe der Konflikt stufenweise beigelegt werden soll. Doch nicht alle westlichen Verhandler sind laut Insidern mit dem iranischen Vorschlag einverstanden.

16.05.2014, 20:53
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum