Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 18:50
Foto: "Krone"-Grafik, krone.at-Grafik

Asylwerber als IS- Kämpfer: Angst vor Vorurteilen

24.10.2014, 18:47
Mehr als die Hälfte aller aus Österreich in den Gotteskrieg gezogenen Dschihadisten sind hier (laut "Krone"-Infos) anerkannte Asylwerber - eine durchaus alarmierende Zahl. Auch folgen immer mehr, vor allem junge rot-weiß-rote Staatsbürger dem terroristischen Ruf des IS. Die wachsende Angst der österreichischen Bevölkerung könnte jedoch dazu führen, dass es zu einer Vorverurteilung sämtlicher Glaubensanhänger des Islam kommt. Um dem Terror Herr zu werden, werden im Rahmen eines Polit-Gipfels in Zürich bereits Strategien im Kampf gegen den IS erarbeitet - und dabei könnte auch Google eine ganz entscheidende Rolle spielen.

Obwohl sie um ihr Leben zittern und vor dem Krieg fliehen mussten, ziehen immer mehr anerkannte Flüchtlinge offenbar freiwillig genau in diese Hölle zurück. Mehr als die Hälfte aller aus Österreich nach Syrien oder in den Irak ausgereisten Gotteskrieger sind, wie die "Krone" recherchierte, Asylwerber (siehe Grafik) - hauptsächlich Tschetschenen, die aufgrund der herrschenden Gewalt nicht mehr in ihrem Land hätten bleiben können.

Nicht weniger alarmierend: An zweiter Stelle auf der Dschihadisten- Liste kommen bereits rot- weiß- rote Staatsbürger. Teils mit Migrationshintergrund, teils aber auch sogenannte waschechte Österreicher, die zum Islam konvertierten. Als Terror- Rekrutierungszentrale gilt dabei unangefochten die Bundeshauptstadt - wie auch der Fall jenes 16- jährigen, zum Islam konvertierten Wieners zeigt, der kürzlich via Videobotschaft zur "Schlachtung" Ungläubiger aufrief und nun auch seine Mitschüler via SMS und Video mit dem Umbringen bedroht (siehe Infobox).

Generelle Stigmatisierung von Muslimen befürchtet

Dies hinterlässt natürlich tiefe Spuren und könnte unter anderem auch dazu führen, dass es seitens der Bevölkerung zur generellen Stigmatisierung von Muslimen kommt. Besonders junge Menschen, die dieser Glaubensrichtung angehören, leiden unter der zunehmenden Islamfeindlichkeit. So gibt es bereits Vorfälle, wo junge Menschen angespuckt werden, jüngst wurde einer Frau im Donauzentrum sogar das Kopftuch runtergerissen.

"Dass Diskriminierung häufig schon in der Schule passiert, prägt das Selbstbild von jungen Menschen schon sehr früh" erklärt Saime Öztürk von der Islamischen Jugend. Die Germanistin ist in Niederösterreich geboren und hat türkische Wurzeln. Sie selbst setzt auf Präventionsarbeit. Für sie sind IS- Kämpfer religiöse Analphabeten.
Der Salzburger Politikwissenschaftler Farid Hafez weist daraufhin, dass die sogenannte Islamophobie Teil eines globalen Diskurses sei.

"Müssen sie mit ihren eigenen Waffen schlagen"

An gemeinsamen Strategien gegen den Terror tüfteln unterdessen in Zürich Johanna Mikl- Leitner und ihre Amtskollegen aus Deutschland, Liechtenstein, Luxemburg und der Schweiz. Mit dem unter dem Motto "Wer Gewalt und Hass sät, wird Gefängnis ernten" stehenden Entwurf des neuen Islam- Gesetzes und härteren Strafen will die heimische Politik vor allem den Kampf gegen Terror- Hetze und Rekrutierung im Internet verschärfen.

"Wir müssen sie mit ihren eigenen Waffen schlagen", so die Innenministerin, weshalb sie auch kurz vor dem Treffen mit ihren Amtskollegen noch schnell einen Schritt weiterging: Sie nutzte den Auswärtstermin, um das Google- Europa- Zentrum in Zürich zu besuchen. "Wir wollen im Kampf gegen Dschihadismus mit Google zusammenarbeiten. Unser Ziel ist es, dass wir in direktem Kontakt stehen. Sobald bei einer bei uns schließlich eingerichteten Stelle eine Meldung bezüglich eines Hass- bzw. Propaganda- Videos auf 'YouTube' eingeht, soll der Internet- Beitrag künftig durch einen Anruf sofort vom Netz genommen werden", so die Pläne von Johanna Mikl- Leitner. In England funktioniere dies bereits. "Google" zeige sich mehr als gewillt.

24.10.2014, 18:47
Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum