Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
11.12.2016 - 01:21
Foto: APA/HANS KLAUS TECHT, APA/ROLAND SCHLAGER

Asylkonflikt: 10 Gründe, warum Regierung versagt

26.07.2015, 13:50
Eine Massenschlägerei in Traiskirchen, erste Attacken auf Asylwerber, das Polit-Theater um Unterkünfte für Menschen in Not, Zündler von rechtsaußen und ultralinks - dass die Bundesregierung mit dem Ansturm von Flüchtlingen überfordert ist, lässt sich schwerlich dementieren. Hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Gründe des Scheiterns:
  1. Der Kanzler und der Vizekanzler nahmen das Problem lange nicht ernst. Und tun das vielleicht noch immer nicht in jener Form, die bereits angemessen wäre.

  2. Die seit Herbst 2014 dokumentierten deutlichen Warnungen der Innenministerin wurden in den Ministerratssitzungen ignoriert.

  3. Ein Asylgipfel, der nicht von Kanzler und Vizekanzler, sondern von Landeshauptleuten mit einer für Österreich selbstverständlichen Hybris dirigiert wurde, konnte selbstverständlich keine Lösung bringen.

  4. Es wird vom Kanzler und Vizekanzler hingenommen, dass ihre Parteifreunde die Asylpolitik der Bundesregierung torpedieren. Ein Linzer Bürgermeister hat in Österreichs Realpolitik offenbar mehr zu sagen als sein SPÖ- Chef.

  5. Statt einen nationalen Kraftakt zu planen, mit dem echten Kriegsflüchtlingen mittelfristig eine neue Existenz geboten werden kann, lässt die SPÖ ihre Vorfeldorganisationen in der Hochschülerschaft mit einer Demo in Traiskirchen weiter zündeln.

  6. In den Ministerräten wird seit Monaten verweigert, dem Verteidigungsminister einen längst überfälligen Auftrag zu geben: endlich wieder mit seinen sinnlos die Zeit absitzenden Bundesheereinheiten die Nord- , Ost- und Südgrenzen zu überwachen.

  7. Die im Asylthema eigentlich sehr engagierte Innenministerin unterlässt es recht auffällig, mit einer in der EU rechtlich zulässigen massiven Schleierfahndung dicht an den Grenzen die Schlepper und Asylwerber zu stellen. Hofft man lieber auf deren rasche Durchreise nach Deutschland?

  8. Und Österreichs Außenminister gelang es bisher nicht, mit den Herkunftsländern der meisten Flüchtlinge eine ausreichende Zahl an Heimreisezertifikaten auszuverhandeln. Ohne diese Papiere kann keiner zurück in seine Heimat gebracht werden. Das geht nur mit Geld - und Druck. Deutschland überweist dafür etwa Millionen für "Entwicklungsprojekte" nach Zentralafrika.

  9. Das Festhalten an der Forderung einer für alle EU- Länder gerechten Flüchtlingsquote ist sinnlos - sie wird nie kommen. Warum sollte Polen dafür stimmen?

  10. Die Ehrlichkeit beim Asyl- Thema fehlt: Bundesregierung, ORF und einige Zeitungen sehen fast ausschließlich "gute" Asylwerber. Unter ihnen sind aber vermutlich auch einige weniger gute. Wie auch jeder einige charakterlich nicht ganz so tolle Österreicher kennt. Mit der Holzhammer- Propaganda verspielt die Politik sehr viel von ihrer Glaubwürdigkeit.

Was meinen Sie? Schreiben Sie uns Ihre Meinung dazu unten in den Storypostings!

26.07.2015, 13:50
Richard Schmitt
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum