Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 04:59
Foto: APA/Herbert Pfarrhofer / Video: APA

Arbeitslosigkeit im März weiter gestiegen

01.04.2014, 11:19
Die Arbeitslosigkeit ist im März erneut gestiegen. Die Zahl der beim AMS vorgemerkten Arbeitslosen kletterte um zehn Prozent auf 319.175 Personen. 83.148 Personen (+9,1 Prozent) besuchten Schulungen. Insgesamt waren Ende März 402.323 Personen ohne Job, um 9,8 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Die Arbeitslosenquote lag damit bei 8,4 Prozent, wie das Sozialministerium am Dienstag mitteilte. Im "Rekordjahr" 1953 lag die Quote mit 8,7 Prozent nur geringfügig höher.

Besonders stark stieg die Arbeitslosigkeit bei Frauen (+16,0 Prozent), Ausländern (+20,5 Prozent) und Älteren ab 50 Jahren (+20,1 Prozent). In allen Bundesländern wurden mehr Arbeitslose (ohne Schulungen) gemeldet, der geringste prozentuelle Zuwachs war in Kärnten zu verzeichnen (+0,5 Prozent), der höchste in Tirol (+27,6 Prozent).

Hundstorfer: "Noch gutes Stück von Erholung weg"

Der österreichische Arbeitsmarkt sei "noch ein gutes Stück von einer anhaltenden Erholung entfernt", konstatierte Sozialminister Rudolf Hundstorfer. Demnach gebe es zwar eine leichte Konjunkturerholung, das Wirtschaftswachstum müsste 2014 aber deutlich höher ausfallen, um - aufgrund des regen Zuwachses des Arbeitskräfteangebotes - die Zahl der Arbeitslosen nachhaltig zu senken. "Wir müssen auch heuer noch mit steigenden Arbeitslosenzahlen rechnen. Allerdings dürfte zumindest die Zeit der zweistelligen Zunahmen nunmehr vorüber sein."

"Ostereffekt" traf Tourismus und Handel

Der Anstieg der Arbeitslosigkeit im März sei zudem heuer durch den späteren Ostertermin etwas nach oben verzerrt, gab man im Sozialministerium zu bedenken. 2013 war der 31. März der Ostersonntag, damit waren zu diesem Zeitpunkt besonders viele Personen in den Freizeitbranchen beschäftigt. Ein Gutteil des jetzigen Anstiegs der Arbeitslosigkeit im Tourismus, aber auch teilweise im Handel sei auf den "Ostereffekt" zurückzuführen, der besonders das Plus bei der Frauenarbeitslosigkeit teilweise erkläre.

Österreich im EU- Vergleich weiter "Musterschüler"

Im Europa- Vergleich liegt Österreich mit einer Arbeitslosenquote von 4,8 Prozent (nach EU- Berechnung) weiter an erster Stelle, knapp vor Deutschland mit 5,0 Prozent. Im Schnitt der 28 EU- Länder liegt die Quote bei 10,8 Prozent, am schlechtesten ist die Arbeitsmarktlage in Kroatien (18,8 Prozent), Spanien (25,8 Prozent) und Griechenland (27,5 Prozent). Bei der Jugendarbeitslosigkeit rangiert Österreich mit 9,4 Prozent im EU- Vergleich an zweiter Stelle hinter Deutschland mit 7,6 Prozent. Am höchsten ist die Jugendarbeitslosigkeit in Spanien mit 54,6 Prozent und in Griechenland mit 58,3 Prozent.

01.04.2014, 11:19
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum