Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 15:12
Junge Mindestsicherungs-Bezieher, die sich nicht beim AMS melden, müssen nun mit Kürzungen rechnen
Foto: APA/GUENTER R. ARTINGER

AMS spart bei Schulungen: Trainer bangen um Jobs

23.04.2015, 20:07
Die Sparmaßnahmen des Arbeitsmarktservice bei Schulungen und Kursen bringen Weiterbildungsinstitute wie WIFI, bfi oder Weidinger & Partner in die Bredouille. Die Folge sind Umsatzeinbrüche, Standortschließungen und Jobabbau. Gewerkschafter Karl Proyer von der GPA-djp rechnet mit bis zu 1.500 Trainern, die ihren Job verlieren könnten.

Mitte Mai will die Gewerkschaft auf die Straße gehen, um auf die Lage der Betroffenen aufmerksam zu machen. "Im Finanzministerium soll die Einsicht einkehren, dass Mittel der aktiven Arbeitsmarktpolitik nicht gekürzt werden dürfen", sagte Proyer am Donnerstag. Derzeit würden Unterschriften gesammelt, um eine parlamentarische Behandlung zu erwirken.

Bereits erste Kündigungen

Beim Berufsförderungsinstitut (bfi) wurden bereits Kündigungen ausgesprochen: 50 in Wien, 32 in Tirol. bfi- Österreich- Chef Michael Sturm rechnet laut "WirtschaftsBlatt" damit, dass heuer österreichweit etwa 1.000 Trainer ihren Job verlieren werden. Die Aufgabe einzelner Schulungsstandorte schließt er nicht aus. bfi- Wien- Chef Franz- Josef Lackinger findet es "nicht gut, bei steigender Arbeitslosigkeit die Schulungsprogramme zurückzufahren".

Auch beim privaten Schulungsunternehmen Weidinger & Partner mussten 50 Mitarbeiter gehen. Weitere Kündigungen seien derzeit zwar nicht geplant, aber ausschließen könne er nichts, wird Reinhard Weidinger in der Zeitung zitiert. Die Lage sei alles andere als rosig, kürzlich musste Weidinger einen Wiener Standort schließen. Die Umsätze seien um 20 Prozent eingebrochen.

Alle Kursanbieter betroffen

Es gebe praktisch keinen Kursanbieter, der von den Einsparungen beim AMS nicht betroffen sei, sagte Lackinger. Beim Wirtschaftsförderungsinstitut (WIFI) werde man heuer um bis zu ein Drittel weniger Umsatz mit dem AMS machen, hatte Albert Gebauer vom WIFI bereits im Februar dem Magazin "Format" gesagt.

23.04.2015, 20:07
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum