Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
06.12.2016 - 07:34
Foto: APA/Dietmar Mathis

Amoklauf in Nenzing: Noch drei Opfer in Spitälern

02.06.2016, 14:20

Nach dem tragischen Amoklauf von Nenzing in Vorarlberg sind noch immer drei Opfer in Spitalsbehandlung. Zum Gesundheitszustand der Personen dürfe man leider keine Auskunft erteilen, so Kliniksprecherin Ulrike Delacher am Donnerstag. Die Ermittlungen der Exekutive dauern an...

Insgesamt wurden 14 Menschen Opfer des 27- jährigen Vorarlbergers Gregor S., der am 22. Mai auf dem Fest eines Motorradclubs Amok lief. Er erschoss zwei Männer im Alter von 33 und 48 Jahren und verletzte zwölf weitere Personen teilweise schwer. Ein Verletzter nahm keine ärztliche Hilfe in Anspruch, zwei weitere konnten noch am Tag des Amoklaufs das Spital wieder verlassen. Ein Mann lag Ende Mai noch in kritischem Zustand auf der Intensivstation, zu seinem Zustand gibt es keine aktuellen Informationen.

Polizei bezog Infos aus rechter Szene

Der Amoklauf war auch Thema im Rechtsausschuss des Vorarlberger Landtags am Mittwoch, wobei die Frage aufgeworfen wurde, wie die Polizei zu der Erkenntnis gelangte, dass der Schütze in der rechtsextremen Szene nicht mehr aktiv war. Dafür gebe es keine Beweise, so die Grünen. Das Facebook- Konto des 27- Jährigen, der jahrelang "Blood & Honour" zuzurechnen war, spreche gegen eine Abkehr vom Rechtsextremismus.

Die Vorarlberger Polizei erklärte dazu, die Information, wonach der Mann ausgestiegen sei, stamme aus der rechten Szene selbst. Diese halte man stets unter Beobachtung. Nur weil der Mann dort nicht mehr aktiv war, bedeute das aber nicht, dass er rechtem Gedankengut abgeschworen habe, hieß es. FPÖ, SPÖ und Grüne sprachen sich für eine Erweiterung der Befugnisse der Polizei aus, um Waffenverbote künftig besser kontrollieren zu können. Gegen Gregor S. bestand seit 2004 ein solches Waffenverbot.

Vorbestrafter Vorarlberger feuert auf Festgäste

Der achtmal vorbestrafte 27- Jähriger aus dem Raum Bludenz hatte gegen 3 Uhr früh nach einem Beziehungsstreit auf dem Festivalgelände mit einem Kalaschnikow- Nachbau das Feuer auf die Festgäste eröffnet. Nachdem er das Magazin seines vollautomatischen Sturmgewehrs - rund 30 Patronen - leer geschossen hatte, legte er ein weiteres Magazin ein und tötete sich selbst durch einen Schuss in den Mund.

02.06.2016, 14:20
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum