Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.05.2017 - 11:27
Foto: thinkstockphotos.de

Alle heimischen Großbanken von Hackern infiltriert

25.06.2015, 13:54
Alle heimischen Großbanken seien von den Attacken einer von Wiener Ermittlern zerschlagenen ukrainischen Cybercrime-Bande betroffen gewesen, sagte Rudolf Unterköfler, Leiter der Abteilung Wirtschaftskriminalität im Bundeskriminalamt. "Solche Netzwerke sind organisiert wie ein Unternehmen, der Arbeitsplatz befindet sich aber bei jedem Mitglied zuhause."

Die Cyberkriminellen, die in Österreich insgesamt 1,2 Millionen Euro erbeutet haben sollen , verwendeten Hackerprogramme, um in Online- Banking- Systeme einzudringen, dort Trojaner zu installieren und damit die Sicherheitseinrichtungen der Finanzinstitute zu zerstören.

Jeder der Cyberkriminellen hatte eine spezielle Aufgabe und die Gruppe war an der Beschädigung von zehntausenden Computern beteiligt, wobei es durch das Stehlen von Zugangsdaten auch zur Geldwäsche mittels "Geldmühlen- Netzwerken" gekommen sei, teilten Europol und Eurojust mit.

"Dieser Fall zeigt, dass der erfolgreiche und nachhaltige Kampf gegen Cybercrime möglich ist", erklärte Ingrid Maschl- Clausen, österreichisches Mitglied von Eurojust, in Wien.

Cyberkriminelle agierten wie ein Konzern

Die Verdächtigen hätten ihre Methoden an immer höhere Sicherheitsstandards der Banken angepasst, berichtete Will van Gemert, stellvertretender Direktor von Europol in Wien. Oberstaatsanwältin Eva Marek verglich das Netzwerk mit einem internationalen Konzern. Die ergaunerten Beträge seien "im Einzelnen meist nicht besonders groß, in Summe aber enorm".

Die Drahtzieher - "technikaffine Leute", so Unterköfler - treffen sich in Internetforen und tauschen ihr Know- how aus: Die einen produzieren die Malware, weitere organisieren das Netz an Geldwäschern. An der Spitze habe sich ein Netzwerk- Boss befunden, der das "Unternehmen" wie ein "Manager" geführt habe. "Zu dieser Person wollen wir noch nicht mehr sagen, die Ermittlungen laufen", betonte Unterköfler.

"Wir kennen noch nicht alle Opfer", sagte auch BK- Leiter Franz Lang. Bisher sind allein aus Österreich gut 200 Schadensfälle bekannt, pro Fall wurden bis zu 15.000 Euro von gehackten Konten abgesogen. "Es ist wahrscheinlich, dass wir erst im ersten Viertel dieses Falles stehen", meinte Lang: Von rund 17 Terabyte an sichergestellten Daten, das seien 20 bis 40 Millionen Seiten, wurden bisher rund 1,7 Terabyte ausgewertet. Er bescheinigte den Beschuldigten "sehr viel Kreativität und enormes Gewinnstreben".

55 Geldwäscher in Österreich ausgeforscht

Lang zeigte sich "überrascht über die Bereitschaft einer relativ großen Anzahl an Personen" in Österreich, sich am Geldwäsche und -verschiebe- System solcher Banden zu beteiligen. Sie lassen sich über Spam- Mails zu "Heimarbeit" für Scheinfirmen anwerben und stellen - gegen Bezahlung - ihr Konto zur Verfügung, über das von fremden Konten abgesogenes Geld transferiert wird.

Die Beträge wandern meist über zwei bis drei solcher Stationen, bis sie von weiteren Personen behoben und von höherrangigen Bandenmitgliedern als Geldpaket in Empfang genommen werden, erläuterte Unterköfler. Wobei viele Beteiligte nicht gewusst haben wollen, dass sie etwas Illegales tun; das Gegenteil zu beweisen kann laut Angaben aus Ermittlerkreisen schwierig sein. 55 solcher "Finanzagenten" oder "Money Mules" wurden in Österreich von den Polizisten der Ermittlungsgruppe "Mozart" bisher ausgeforscht.

25.06.2015, 13:54
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum