Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 03:36
Foto: APA/GERT EGGENBERGER (Symbolbild)

Albaner getötet, Sohn verletzt: Vier Schuldsprüche

12.03.2015, 17:42
Nach der Tötung eines 45-jährigen Albaners - der mutmaßliche Täter ist noch auf der Flucht - und einer Attacke, die für seinen Sohn mit schweren Verletzungen endete, sind vier Angeklagte in einem Prozess in Linz Donnerstagnachmittag verurteilt worden. Sie fassten zwischen acht und 24 Monaten zum Teil unbedingter Haft aus. Nur ein Urteil ist rechtskräftig.

Der Vorfall am 13. Oktober des Vorjahres sorgte für Schlagzeilen: Ein 45- Jähriger wurde vor einem Lokal in Linz mit einem an den Kopf gesetzten Schuss aus einer Faustfeuerwaffe geradezu hingerichtet. Der mutmaßliche Schütze, ein 23- Jähriger, ist seither flüchtig. 

Eifersucht als Motiv

Drei der am Donnerstag in Linz angeklagten Verdächtigen im Alter von 19, 27 und 28 Jahren sollen gemeinsam mit ihm vereinbart haben, den 45- Jährigen und zwei seiner Freunde zusammenzuschlagen. Hintergrund soll Eifersucht gewesen sein. Bei dem Handgemenge fiel aber der tödliche Schuss. Bereits rund einen Monat vorher, am 7. September, sollen die vier Verdächtigen gemeinsam mit einem weiteren, einem 29- Jährigen, den Sohn des Opfers schwer verletzt haben.

Im Prozess versuchten sie, die ihnen zur Last gelegte Schuld so gut wie möglich abzuschwächen. Die Befragung des sichtlich traumatisierten Opfers in Abwesenheit der vier Angeklagten - das Gericht hatte sich bereits in der Vergangenheit mit ihnen befasst - gestaltete sich schwierig: Er habe nichts mehr zu sagen, betonte der Mann immer wieder und berichtete von mehreren, teilweise bewaffneten Angreifern.

Beschuldigte von etlichen Anklagepunkten freigesprochen

Von etlichen Anklagepunkten wurden die Beschuldigten freigesprochen. Es bleiben Verurteilungen wegen Körperverletzung am 7. September oder am 13. Oktober, in einem Fall auch an beiden Tagen, sowie wegen eines Suchtgiftdeliktes. Die jeweiligen Strafen: Zwei Jahre unbedingt, ein Jahr unbedingt, acht Monate, davon zwei unbedingt sowie ein Jahr, davon zwei Monate unbedingt. Letzteres Urteil ist bereits rechtskräftig, alle anderen nicht.

12.03.2015, 17:42
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum