Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 12:06
Schwer bewaffnete Cobra-Beamte patrouillierten am Flughafengelände.
Foto: Andreas Fischer

Alarmstufe Rot wegen Israel- Direktflug in Tirol

24.01.2015, 11:26
Ausnahmezustand hat am Freitag am Innsbrucker Flughafen geherrscht. Grund war die Ankunft bzw. der Abflug einer israelischen Passagiermaschine, die je rund 150 Urlauber nach Tirol bzw. wieder zurück in ihr Heimatland brachte. Während viele über den Aufwand schimpfen, heben die Verantwortlichen die Wertschöpfung hervor.

Dutzende schwer bewaffnete Polizisten und Cobra- Beamte, Zufahrtsbeschränkungen, gesperrte Besucherterrasse: Manch einer glaubte am Freitag, dass ein mächtiges Staatsoberhaupt Tirol beehrt. In Wahrheit drehte sich jedoch alles um eine einzelne Passagiermaschine – und zwar um jene, die um 9.50 Uhr von Tel Aviv kommend landete und um 11.10 Uhr wieder in Richtung Israel abhob.

Erstmals in der Geschichte gibt es diese direkte Flugverbindung, um die man sich seitens des Airports seit rund zwei Jahren bemüht hat. Bis Ende März kommen auf diesem Weg jeden Freitag rund 150 Urlauber nach Tirol. Begleitet wird deren Ankunft bzw. Abreise wohl immer von strengen Sicherheitsmaßnahmen - wie es eben auch am Freitag der Fall war. Die Kosten für den Aufwand - Zahlen wurden keine verraten - trage die Polizei, und somit der Steuerzahler.

"Wertschöpfung für Tirol und den Tourismus ist enorm"

Während viele über die neue Flugverbindung und vor allem über den Sicherheitsaufwand lediglich den Kopf schütteln können, heben die Airport- Verantwortlichen die Vorteile hervor. "Die Wertschöpfung für Tirol und den Tourismus ist enorm. Wir reden hier immerhin von über 1.000 Nächtigungen pro Woche und etwa 10.000 insgesamt", betont Pressesprecher Patrick Dierich. Alles in allem dürfte die Wertschöpfung im Endeffekt bei rund 1,3 Millionen Euro liegen. Für den Airport selbst würden nur geringe Mehrkosten entstehen. Die Charterflüge seien schon jetzt bis März "top gebucht".

24.01.2015, 11:26
Hubert Rauth, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum