Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.07.2017 - 07:51
Heinz Fischer
Foto: APA/BUNDESHEER/KARINA KARLOVITS

Abdullah- Zentrum: Fischer bekräftigt Unterstützung

02.02.2016, 21:50

Mit einer Rede im Abdullah- Zentrum (KAICIID) in Wien hat Bundespräsident Heinz Fischer seine Unterstützung für das umstrittene Dialogforum bekräftigt. Dieses könnte auch eine Plattform sein, "wo Sorgen, Wünsche und Probleme aus dem Bereich der Menschenrechte und des interreligiösen Dialogs sachlich, aber klar und offen angesprochen werden können", sagte Fischer am Dienstagabend vor KAICIID- Vertretern.

Das Dialogzentrum wird von der saudi- arabischen Regierung finanziert, der schwere Menschenrechtsverletzungen und religiöse Intoleranz angelastet werden. So wurde etwa der Blogger Raif Badawi zu 1000 Stockschlägen verurteilt, nur weil er zu Toleranz gegenüber anderen Religionen aufgerufen hatte.

"Zentrum kann wichtigen Beitrag leisten"

Fischer ging in seiner Rede nicht auf den Fall Badawi ein, sondern wünschte den KAICIID- Verantwortlichen in erster Linie viel Erfolg für ihre weitere Tätigkeit. "Das Zentrum hat das Potenzial, durch seine Tätigkeit ein besseres Verständnis zwischen den Religionen zu schaffen und dadurch einen wichtigen Beitrag zur Entfaltung und Weiterentwicklung der Menschenrechte zu leisten", betonte er in seinem Vortrag. Schließlich sei das KAICIID auch "die einzige internationale Organisation, in der führende Persönlichkeiten der fünf großen Weltreligionen gleichberechtigt zusammenarbeiten".

Das Abdullah-Zentrum in Wien
Foto: APA/Herbert Neubauer

Fischer kritisiert Todesstrafe

Die Menschenrechtsverletzungen in Saudi- Arabien kritisierte Fischer konkret nur anlässlich der Todesurteile gegen 47 angebliche Terroristen, darunter den schiitischen Prediger Nimr al- Nimr, Anfang Jänner. Diese Hinrichtungen hätten ihn "als überzeugten Gegner der Todesstrafe sehr geschmerzt". Zugleich verurteilte der Präsident auch die gewaltsamen Proteste gegen saudische diplomatische Vertretungen in Teheran.

In seiner Rede betonte Fischer die Bedeutung der Menschenrechte, die durch religiösen oder ideologischen Fanatismus nicht relativiert werden dürften. "Meine persönliche Überzeugung ist, dass nur eine Religion, die Frieden zwischen den Menschen predigt, ihrem Auftrag gerecht wird."

Integration von Flüchtlingen stärker zum Dialog machen

Fischer sprach sich auch dafür aus, die Integration von Flüchtlingen stärker zum Gegenstand des interreligiösen Dialogs zu machen. "Zu einer erfolgreichen Integration gehört nicht zuletzt auch die Klarstellung, dass extremistische Einstellungen Einzelner, die den Grundwerten unseres Staates und unserer Gesellschaft entgegengesetzt sind und die innere Sicherheit gefährden, nicht akzeptiert werden können."

"Es ist möglich, guter Muslim und guter Österreicher zu sein"

Die "gelebte Realität" der österreichischen Muslime sei jene eines "Islams europäischer Prägung eingebettet in einen Staat mit einer demokratischen Grundordnung", gab sich Fischer überzeugt. "Es ist möglich, gleichzeitig guter Muslim und guter Österreicher zu sein", sagte Fischer. "Ich möchte daher bekräftigen, dass die bei uns dauerhaft lebenden Muslime ein wertvoller Bestandteil unserer Gesellschaft sein können und auch sein sollen."

Stellung der Frau in Familie und Gesellschaft

Als Thema für den interreligiösen Dialog sieht Fischer auch die Unterschiede bei der Stellung der Frau in Familie und Gesellschaft, die "in der Praxis oft beträchtliche Schwierigkeiten" verursachen. Diese Frage müsse "offen diskutiert" werden. Allerdings sei auch in den westlichen Gesellschaften in Bezug auf die Gleichberechtigung "manches, was heute selbstverständlich ist, vor zwei oder drei Generationen noch absolut unvorstellbar" gewesen.

02.02.2016, 21:50
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum