Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.02.2017 - 08:05
Foto: Peter Tomschi

Ab 2016 keine Livewetten mehr in Wiener Wettcafés

28.07.2015, 14:34
Ab 2016 sollen Live-Sportwetten in Wiener Wettcafés verboten sein. Dort kann man zukünftig nur noch auf den Endstand eines Spiels setzen. Auch das Spielen an Wettautomaten soll erschwert werden. Für Online-Wettbüros gilt das neue Gesetz jedoch nicht: Um hier Änderungen durchzuführen, müsse es laut Stadträtin Ulli Sima Regelungen auf internationaler Ebene geben.

Wien nimmt die Zockerbranche an die Kandare: Nach dem Aus für das Kleine Glücksspiel  und den erst kürzlich eingeführten Verschärfungen für Wettbüros folgt nun ein Verbot für Livewetten in den Cafés. "Das heißt, man kann nicht mehr darauf wetten, welcher Spieler wann das nächste Tor schießt oder wer in welcher Minute eine rote Karte kriegt", erklärt Sima. Nur noch auf den Endspielstand kann Geld gesetzt werden.

Voraufgezeichnete Hunderennen werden zudem als Kleines Glücksspiel klassifiziert und somit ebenfalls verboten. Für Internetportale gilt das allerdings nicht - denn diese seien per Landesgesetz juristisch nicht greifbar. "Hier bräuchte es Regelungen auf internationaler Ebene", so die Stadträtin.

Zocken an Wettautomaten wird erschwert

Auch das Zocken an Wettautomaten soll erschwert werden. So werden nur noch Bargeldeinzahlungen möglich sein, der Maximaleinsatz soll auf 50 Euro beschränkt werden. Dazu kommen noch Strafverschärfungen bei Verstößen, z.B. gegen den Jugendschutz. Um diesen zu gewährleisten, dürfen nur noch Personen über 18 Jahre spielen bzw. die Räumlichkeiten betreten. Das Vorweisen eines Lichtbildausweises ist Pflicht. Besitzer eines Wettbüro müssen bei rechtswidrigen Handlungen bis zu 22.000 Euro zahlen.

Verstößt ein Anbieter mehr als zweimal gegen die Auflagen, kann ihm laut Sima künftig auch die Lizenz entzogen werden. Außerdem enthält das neue Gesetz einen Passus, nach dem die Stadt einem Wettbüro die Genehmigung verweigern kann, wenn es dem "öffentlichen Interesse" entgegensteht - also sich beispielsweise in einer Schutzzone oder in der Nähe einer Schule befinden würde.

Neues Gesetz gilt spätestens ab Anfang 2016

Die Maßnahmen sind Teil eines neuen Wettgesetzes, das in den vergangenen Monaten im Rathaus vorbereitet wurde und noch diese Woche - nach Klärung letzter Details - in Begutachtung gehen wird. In Kraft treten soll das Regelwerk spätestens mit Anfang 2016, eventuell sogar noch im Lauf dieses Jahres. Für bestehende Wettlokale wird es verschiedene Übergangsfristen von sechs Monaten bis zu einem Jahr geben.

28.07.2015, 14:34
Kronen Zeitung/AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum