Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 23:50
Foto: thinkstockphotos.de (Symbolbild)

95 Prozent der Lehrer gingen in Frühpension

26.08.2015, 15:13
So früh wie möglich Bleistift und Kreide für immer fallen lassen und ab in die Pension: Zwischen 2008 und 2013 gingen 95 Prozent der Landeslehrer in den vorzeitigen Ruhestand. Der Großteil nutzte die - eigentlich für Schwerarbeiter geschaffene - Hacklerregelung. Der Rechnungshof kritisiert die immensen Mehrkosten in der Höhe von rund zwei Milliarden Euro.

Als Zuckerl vor der Nationalratswahl 2008 machte die rot- schwarze Regierung die Tür in die Frühpension mittels abschlagsfreier Hacklerregelung weit auf. (Mittlerweile wurden die Kriterien wieder verschärft.) Und das nutzten die Lehrer weidlich aus.

Nur fünf Prozent gingen regulär in Pension

Bis 2013 gingen insgesamt 72,9 Prozent der Landespädagogen - vor allem Lehrer an Volks- und Hauptschulen - mit der Hacklerpension in den Ruhestand. Dazu kamen noch Korridorpension und Dienstunfähigkeit. Blieben unter dem Strich gerade einmal fünf Prozent, die regulär mit 65 Jahren aus dem Beruf ausgeschieden sind.

Am öftesten wurde die Hacklerregelung im Burgenland in Anspruch genommen – nur ein einziger Landeslehrer arbeitete bis zum gesetzlichen Pensionsantrittsalter. Laut Rechnungshof verursachten die Frühpensionen Mehrausgaben in der Höhe von zwei Milliarden Euro.

Flüchtlingskinder: Lehrer beklagen mangelnde Hilfe

Indes sorgen bei den Lehrern die zu erwartenden zusätzlichen Schüler durch die Flüchtlingssituation für Aufregung. Der Vorsitzende der Pflichtschullehrer- Gewerkschaft, Paul Kimberger, warf am Mittwoch dem Unterrichtsministerium vor, es würde diesbezüglich keine ausreichenden Maßnahmen ergreifen. 

So forderte er etwa die temporäre Anstellung von Pädagogen aus den Herkunftsländern der Flüchtlinge, damit diese Lehrer die Kinder in deren Muttersprache unterrichten können, sowie genügend Schulpsychologen und Sozialarbeiter zur Unterstützung der Unterrichtenden.

26.08.2015, 15:13
Doris Vettermann, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum