Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 01:56
Foto: APA/dpa/Paul Zinken

63 Prozent für Begrenzung der Mindestsicherung

04.05.2016, 06:00

Nach dem Wirbel um eine afghanische Großfamilie, die rund 8200 Euro Mindestsicherung bezieht und dem Ärger über die Tatsache, dass auch ein islamistischer Hassprediger von selbiger profitierte , zeigt nun eine Umfrage: 63 Prozent der Österreicher unterstützen die Förderung der ÖVP, die Mindestsicherung zu begrenzen. Wie das in der "Presse" veröffentliche Integrationsbarometer zudem zeigt, empfinden 77 Prozent im Bezug auf Migranten den geringen Respekt und Gewaltbereitschaft gegenüber Frauen als Problem.

Laut einer Erhebung des Integrationsfonds (ÖIF), für die 1000 Staatsbürger telefonisch und online befragt wurden, wünscht sich die Bevölkerung eine strenge Koppelung von Sozialleistungen an die Integrationsbereitschaft von Flüchtlingen. 57 Prozent können sich sogar eine geringere Mindestsicherung für Flüchtlinge vorstellen, berichtet die "Presse".

63 Prozent befürchten außerdem, dass unser Arbeitsmarkt durch Flüchtlinge zu stark belastet wird. 61 Prozent stimmten der Aussage zu, dass sich ein Großteil der Migranten garnicht integrieren wolle. Die Schwierigkeit, Arbeitsplätze für Flüchtlinge zu finden, die Belastungen für das österreichische Sozialsystem durch Flüchtlinge sowie die von ihnen ausgehende Gefahr von religiös begründeten Terroranschlägen wird von den Befragten ebenfalls als problematisch angesehen.

Foto: APA/Herbert Neubauer

Skepsis gegenüber Muslimen wächst

Auch die Skepsis gegenüber Muslimen wächst, 56 Prozent bewerten das Zusammenleben mit Menschen muslimischen Glaubens eindeutig als negativ. Eine überwiegende Mehrheit der österreichischen Bevölkerung fürchte einen Angriff auf die Stellung der Frau in der Gesellschaft, erklärte Meinungsforscher Peter Hayek gegenüber der Zeitung. ÖIF- Geschäftsführer Franz Wolf sieht sich durch die Studie in den verpflichtenden Deutsch- und Wertekursen bestätigt.

Video: Praterstern - "Am späten Abend fürcht' ich mich"

Video: krone.tv

04.05.2016, 06:00
mbr, krone.at/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum