Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
07.12.2016 - 20:07
Foto: Andre Wanne

55- Jähriger von Balkon gestürzt: Kein Mordverdacht

17.01.2016, 13:12

Der Verdächtige, der unter Mordverdacht festgenommen wurde, nachdem der Mieter einer Wohnung in der Gußriegelstraße in Wien- Favoriten Samstag früh tot unter seinem Balkon gefunden wurde, ist am Sonntag enthaftet worden. Nach der Einvernahme des 57- Jährigen geht die Polizei davon aus, dass dieser vermutlich noch gar nicht in der Wohnung war, als der 55 Jahre alte Wohnungsinhaber vom Balkon stürzte.

Der dringende Tatverdacht sei damit vorerst vom Tisch, so Thomas Keiblinger von der Landespolizeidirektion. Der 57- Jährige, dessen Befragung aufgrund seiner hochgradigen Alkoholisierung zunächst verschoben hatte werden müssen, erklärte den Kriminalisten, er wäre Samstagfrüh in die Wohnung seines Bekannten gekommen. Beide Männer - gebürtige Russen - kannten einander seit Langem und waren gut befreundet.

"In der Wohnung hat er den 55- Jährigen nicht angetroffen, sich daher mit einer mitgebrachten Flasche Wein hingesetzt und über den PC des Wohnungsbesitzers ein Virenprogramm laufen lassen", berichtete Keiblinger. Dass der Mann, den er besuchen wollte, zu diesem Zeitpunkt auf der schmalen Grünfläche unterhalb seines im dritten Stock gelegenen Balkons lag, will der 57- Jährige nicht mitbekommen haben. Er behauptet, davon erst Kenntnis erlangt zu haben, als Polizeibeamte in die Wohnung kamen, deren Tür sich einfach von außen aufdrücken lässt, nachdem Passanten den Toten gefunden hatten.

Keine Kampfspuren in Wohnung

Wie inzwischen die Obduktion ergeben hat, war "eindeutig" der Sturz todesursächlich, so Keiblinger. Die Leiche wies abgesehen davon keine sonstigen Verletzungen auf, die auf eine tätliche Auseinandersetzung hinweisen würden. In der Wohnung fanden sich auch keine Kampfspuren. Der 57- Jährige, der aus der damaligen Sowjetunion geflüchtet war, danach in Berlin gelebt hatte und sich nun seit Längerem in der Bundeshauptstadt befindet, hatte den um zwei Jahre jüngeren Mann zwei bis drei Mal die Woche besucht. Ob dessen Ableben auf einen Unfall zurückzuführen ist, will die Polizei im Zuge weiterer Erhebungen klären. Inwieweit der 55- Jährige alkoholisiert war, steht derzeit noch nicht fest.

Lesen Sie auch:

17.01.2016, 13:12
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum