Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
07.12.2016 - 13:14
Foto: APA/Erwin Scheriau

53- Jährige von Ehemann "beinhart exekutiert"

07.06.2016, 10:42

Jener 53- jährige Mann, der am Montag in einem Mehrparteienhaus im steirischen Kalsdorf seine Ehefrau erschossen hat, hat sein Opfer laut Ermittler Anton Kiesl "beinhart exekutiert". Demnach wurde die Slowenin vier- bis fünfmal getroffen, unter anderem ins Herz. Die 53- Jährige starb an inneren Blutungen. Der Tatverdächtige befindet sich auf der Intensivstation des LKH Graz und ist nicht ansprechbar.

Der Slowene hatte neben einer Pistole auch ein Brecheisen zur Wohnung seiner von ihm getrennt lebenden Ehefrau mitgebracht. Damit wollte er die Eingangstür aufbrechen, scheiterte aber. Daher trat er das Türblatt ein und gelangte so in die Wohnung.

Spurensicherung am Tatort in Kalsdorf bei Graz
Foto: APA/ERWIN SCHERIAU

Ehefrau versteckte sich im Kleiderkasten

Die Ehefrau dürfte sich im Schlafzimmer versteckt haben - möglicherweise im Kleiderkasten, denn der war offen und das Opfer wurde in diesem Bereich aufgefunden. Bei der Obduktion stellten die Gerichtsmediziner fest, dass die Frau in Arterien und den Herzmuskel getroffen worden war. Sie hatte keine Chance, die Schüsse zu überleben.

Foto: APA/ERWIN SCHERIAU

Der Verdächtige war bisher nicht bei der Polizei aufgefallen, wenngleich es schon zuvor Beziehungsprobleme gegeben haben dürfte, sagte Kiesl. Einen Waffenschein besitzt der 53- Jährige nicht. Woher er die Pistole hatte, ist noch unklar. Eine Befragung ist laut dem Ermittler wohl erst in einigen Tagen möglich.

Beamte hörten Schüsse am Telefon

Der Mann hatte am Montagnachmittag mehrmals auf seine Ehefrau geschossen. Kurz zuvor hatte das Opfer noch den Polizeinotruf gewählt, die Beamten hörten die Schüsse am Telefon mit. Dennoch kam die Hilfe zu spät. Der Täter ließ sich widerstandslos in der Wohnung der Frau festnehmen. Er wirkte apathisch, sein Gesundheitszustand verschlechterte sich noch während der ersten Befragung dramatisch. Deshalb musste der Schütze vom Notarzt ins Spital gebracht werden.

07.06.2016, 10:42
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum