Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 20:17
Foto: APA/ROBERT JAEGER

500 Asylwerber werden in Slowakei untergebracht

09.07.2015, 14:00
Angesichts der prekären Lage im Erstaufnahmezentrum Traiskirchen hat das Innenministerium jetzt beschlossen, 500 Migranten aus dem überfüllten Lager in der Slowakei zu versorgen. Das Ministerium betonte, dass es sich dabei nur um die Betreuung der Flüchtlinge handelt - die Asylverfahren werden weiterhin von den österreichischen Behörden geführt. Die Kosten sollen sich Wien und Bratislava teilen. "Für Österreich ist das unterm Strich billiger", so Ministerin Johanna Mikl-Leitner. Scharfe Kritik kam von den Grünen und Amnesty International.

Noch im Juli sollen 50, im August 200 sowie im September dann weitere 250 Asylwerber in die Slowakei umgesiedelt werden, bestätigte Mikl- Leitner am Donnerstagvormittag die Zahlen des Deals. Untergebracht werden die Flüchtlinge in einem Universitätsgebäude im Ort Gabcikovo etwa 50 Kilometer von Bratislava entfernt an der slowakisch- ungarischen Grenze. Das Gebäude sei Teil der Technischen Universität Bratislava und zum Teil noch in Betrieb.

Die Asylverfahren würden aber weiterhin von Österreich aus geführt, betonte das Ministerium. Bei einem positiven Bescheid würden in der Slowakei betreute Flüchtlinge nach Österreich zurückkommen. "Diese Initiative ist ein Beitrag dazu, dass die Slowakei hier Solidarität zeigt. Ein kleiner Schritt, aber mit großer Signalwirkung", so die Ministerin.

Deal soll schon in den nächsten Tagen unterzeichnet werden

Der Vertrag zwischen Wien und Bratislava soll bereits in den nächsten Tagen unterzeichnet werden. Gespräche über eine solche Kooperation habe es schon länger gegeben, bei einem Telefonat mit dem slowakischen Amtskollegen Robert Kalinak am Mittwochabend sei diese dann fixiert worden, sagte der Sprecher von Mikl- Leitner, Hermann Muhr. Die beiden Minister führten dann am Donnerstagvormittag ein weiteres "Abstimmungsgespräch" in Luxemburg, wo die EU- Innenminister derzeit über die Verteilung von Flüchtlingen diskutieren.

Kalinak erklärte im Anschluss an das Gespräch, dass sich die beiden Länder die Kosten teilen werden. Für Österreich würden jedenfalls keine Zusatzkosten anfallen, hatte es zuvor aus Wien geheißen. "Es geht lediglich um Betreuungskosten, und die werden auf jeden Fall nicht höher sein als in Österreich", präzisierte Mikl- Leitner- Sprecher Muhr. Bei den Personen, die in die Slowakei umgesiedelt werden sollen, handelt es sich nicht zwangsläufig um sogenannte "Dublin II"- Fälle, also Personen, für deren Verfahren ohnehin ein anderes europäisches Land (nämlich jenes, in dem die Betroffenen erstmals registriert wurden) zuständig wäre.

Initiative soll vorerst zwei Jahre laufen

Insgesamt soll die Initiative zwei Jahre laufen. Wenn Österreich es brauche, könnten es aber auch drei oder vier Jahre werden, so der slowakische Innenminister. Er habe keine Schwierigkeiten damit, dass der Deal in seinem Land nicht akzeptiert werden könnte. In Wahrheit gebe es immer Bürger, die Neues fürchteten. "Aber wir können die Dinge erklären", so Kalinak. Hintergrund für den Asyl- Deal sei ihm zufolge die Unterstützung Österreichs vor etwa zehn Jahren, "als wir nicht in einer guten Position für Schengen waren und uns (Liese) Prokop und (Günther) Platter (damalige Innenminister, beide ÖVP) geholfen haben. Österreich hat uns geholfen. Das sind nicht nur Freunde in sonnigen Tagen, sondern auch in Regentagen."

Amnesty International "angewidert"

"Angewidertes Entsetzen" angesichts des Slowakei- Deals empfand hingegen Amnesty- Generalsekretär Heinz Patzelt. Die grüne Menschenrechtssprecherin Alev Korun sprach von "Asyldumping in Europa" und ärgerte sich: "Die neoliberale Logik, dass alles ständig billiger werden muss, macht nun also auch vor Menschenrechten nicht Halt." Die Caritas sieht die Pläne zwiespältig: Jedes Quartier, das verhindere, dass Hunderte Menschen in Traiskirchen ohne Dach und Bett schlafen müssen, sei zu begrüßen, erklärte Generalsekretär Bernd Wachter. Eine nachhaltige Lösung sei dies aber nicht.

09.07.2015, 14:00
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum