Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
07.12.2016 - 16:49
Foto: APA/FOTOKERSCHI.AT/WERNER KERSCHBAUMMAYR

34- Jähriger erschlägt Mutter mit Stein - Festnahme

13.04.2015, 16:42
Bluttat im oberösterreichischen Steyr: Ein 34 Jahre alter Mann steht im Verdacht, seine 62-jährige Mutter am Montag mit einem Stein erschlagen zu haben. Der Verdächtige stellte sich danach selbst und legte ein Geständnis ab: Stimmen hätten die Tat angeordnet, wie der Verdächtige erklärte. Der Mann wurde festgenommen.

Wie Guido Mairunteregg, der Pressesprecher der Staatsanwaltschaft, berichtete, war der Verdächtige am Montag gegen 13.30 Uhr in das Gericht gekommen und hatte die Staatsanwaltschaft aufgesucht. Dort gab er an, seine Mutter zuvor mit einem Stein erschlagen zu haben. Just in diesem Moment tauchte ein Polizist auf, der schon auf der Suche nach dem Verdächtigen war.

Wie sich herausstellte, war wenige Minuten zuvor bereits ein Anruf des Vaters des mutmaßlichen Täters bei der Polizei eingegangen. Der 62- Jährige hatte im Garten die unter einer Decke liegende Leiche seiner gleichaltrigen Ehefrau gefunden. Er hegte den Verdacht, dass nur sein Sohn als Täter infrage komme, und meldete dies bei der Polizei. Deshalb waren die Ermittler dem 34- Jährigen bereits auf der Spur. Der mutmaßliche Täter wurde gleich im Gerichtsgebäude festgenommen.

"Stimmen haben das angeordnet"

Die Familie wohnt gemeinsam in einem in der Nähe des Gerichtsgebäudes befindlichen Einfamilienhaus. Der 34- Jährige war nach der Tat von dort direkt zur Staatsanwaltschaft gelaufen. Zum Motiv konnte er nichts sagen, lediglich: "Stimmen haben das angeordnet."

Mairunteregg ging deshalb davon aus, dass in dem Fall auch ein Gutachten über die Zurechnungsfähigkeit des 34- Jährigen eingeholt werden müsse. Der Verdächtige sei bisher unbescholten, es müsse aber noch überprüft werden, ob er sich in der Vergangenheit schon einmal in Behandlung begeben habe.

Vorerst wurden aber die üblichen Ermittlungsschritte in die Wege geleitet: Am Tatort war die Spurensicherung der Polizei im Einsatz, außerdem ordnete die Staatsanwaltschaft eine Obduktion der Leiche an.

13.04.2015, 16:42
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum