Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
11.12.2016 - 01:07
Der "Deathstalker" bzw. Gelbe Mittelmeerskorpion
Foto: wikipedia.org/Ester Inbar

32- Jähriger von giftigem Skorpion gestochen

27.02.2015, 18:06
Dieser Sturz hätte schwere Folgen haben können: Ein 32-jähriger Vorarlberger ist am Donnerstagnachmittag in seinem Zimmer in Dornbirn von einem sogenannten Deathstalker, einem der giftigsten Skorpione der Welt, gestochen worden. Dem Mann war zuvor schwindlig geworden, er stürzte und beschädigte dabei eines seiner vier Terrarien. Der 32-Jährige wurde sofort ins Spital gebracht, er weist bislang glücklicherweise keine Vergiftungssymptome auf. Ihn erwartet allerdings eine Anzeige - denn Skorpione durfte der Mann gar nicht halten.

Gegen 16 Uhr wurde dem Mann offenbar aufgrund von Kreislaufbeschwerden schwarz vor den Augen und er sackte zusammen. Dabei stürzte der 32- Jährige so unglücklich, dass eines seiner insgesamt vier Terrarien zu Bruch ging. Der Bewohner des beschädigten Behältnisses war jedoch kein Geringerer als einer der giftigsten Skorpione weltweit, ein Gelber Mittelmeerskorpion, auch "Deathstalker" genannt. Das Spinnentier ist auch für den Menschen sehr gefährlich, für ein Kind kann ein Stich sogar tödlich enden.

Mann wird auf Intensivstation überwacht

Als der Mann am Boden lag, kam es, wie es wohl kommen musste - der Skorpion stach zu. Der 32- Jährige wurde von der Rettung sofort ins Krankenhaus Dornbirn eingeliefert, wo er vorsorglich auf die Intensivstation gebracht wurde und seither überwacht wird. Bislang konnten aber keine Anzeichen einer Vergiftung festgestellt werden - Glück im Unglück für den Mann mit Faible für exotische Tiere.

Doch genau dieser Hang zu den gefährlichen Spinnentieren wird dem 32- Jährigen nun eine Anzeige einbringen. Denn der Tierhalter besitzt gar keine Bewilligung für die Haltung von Skorpionen - der Mann hatte insgesamt vier von ihnen in seinem Zimmer - und wird wegen Übertretung nach dem Landessicherheitsgesetz angezeigt.

Der entkommene Skorpion konnte von Spezialisten eingefangen werden, die weitere Unterbringung der insgesamt vier Spinnentiere wird laut Polizei gemeinsam mit der Stadt Dornbirn organisiert.

27.02.2015, 18:06
red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum