Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
28.06.2017 - 16:34
Foto: APA/BARBARA GINDL

20.000 Notschlafstellen sind nicht genug

15.09.2015, 14:26
Nach der Einführung punktueller Grenzkontrollen durch die deutschen Behörden ist der Flüchtlingsstrom von Ungarn durch Österreich ins Stocken geraten. Obwohl bis Dienstag rund 20.000 Plätze in Notquartieren geschaffen wurden, sprach das Innenministerium bezüglich der Unterbringung von Flüchtlingen von einer "krisenhaften" Situation.

Von den 20.000 Plätzen waren in der Nacht auf Dienstag allerdings erst 18.000 belegt, was auf Engpässe bei den Transportkapazitäten innerhalb Österreichs zurückzuführen ist. Während Notschlafstellen in Vorarlberg und Tirol wohl wegen der großen Entfernung nicht genützt wurden, kam es in Ostösterreich zu Engpässen. In Nickelsdorf waren am Montag noch rund 20.000 Flüchtlinge eingetroffen. Nach Inkrafttreten der neuen gesetzlichen Bestimmungen zum Grenzübertritt in Ungarn flaute der Zustrom am Dienstag merklich ab.  Bis Mittag waren nach offiziellen Angaben 4000 Flüchtlinge nach Österreich gelangt.

In und um den burgenländischen Grenzort hielten sich bei Weitem mehr Menschen auf als in den Notquartieren untergebracht werden konnten. Viele Menschen, die sich keine Hoffnung mehr machten, in einem der Shuttle- Busse Richtung Wien unterzukommen, machten sich zu Fuß oder per Taxi auf den Weg. In Wien haben nach offiziellen Angaben rund 6000 Migranten genächtigt, wobei rund 5000 Notschlafplätze zur Verfügung standen.

Salzburg als Nadelöhr

Großer Staupunkt war Salzburg, nachdem es im grenzüberschreitenden Verkehr mit Deutschland wegen der Kontrollen zu beträchtlichen Verzögerungen kam. 600 Menschen hatten in der Garage des Hauptbahnhofs die Nacht verbracht, am Vormittag verließen nach Angaben der Polizei 500 Flüchtlinge zu Fuß den Bahnhof, um sich auf eigene Faust auf den Weg zur deutschen Grenze zu machen. Vor allem wegen des Nadelöhrs Salzburg haben die ÖBB am Dienstagvormittag vor Reisen nach Deutschland generell abgeraten. Am Autobahn- Grenzübergang Walserberg kam es zu keinen größeren Stauungen. Eine 20 Kilometer lange Autoschlange bildete sich hingegen vor dem Autobahn- Grenzübergang Suben in Oberösterreich - bedingt durch Grenzkontrollen und eine Baustelle.

Die von Innenministerin Johanna Mikl- Leitner auch für die Grenze zu Ungarn angekündigten Grenzkontrollen sollten am Dienstag "schrittweise" aktiviert werden. Inwieweit sich der Flüchtlingsstrom in den kommenden Tagen auf Ausweichrouten verlagern könnte und Migranten damit verstärkt in Kärnten und der Steiermark ankommen könnten, war vorläufig nicht absehbar. In den Ländern wappnete man sich durch die Schaffung weiterer Notquartiere.

Konrad: 35.000 weitere Quartierplätze

Christian Konrad meldete sich am Dienstag erstmals in seiner Funktion als Bundesasylkoordinator bei einer Pressekonferenz zu Wort. Er zeigte sich zuversichtlich, dass die in diesem Jahr zu erwartenden 85.000 Asylwerber untergebracht werden können.  Das gleiche gelte für die Schaffung von bis zu 35.000 weiteren Quartierplätzen. Auf den Bund entfallen davon 15.000, auf die Länder 20.000.

15.09.2015, 14:26
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum