Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 04:57
Foto: thinkstockphotos.de (Symbolbild)

17- Jähriger droht wegen Zigarette Haftstrafe

17.07.2014, 17:00
Rauchen kann bekanntlich tödlich sein, aber auch junge Menschen ins Gefängnis bringen! Das bekommt jetzt eine 17-jährige Tirolerin zu spüren. Sie war als 14-Jährige mit einem Glimmstängel erwischt worden und soll dafür nun 60 Stunden hinter Gitter. Polizisten wollten den Lehrling am Donnerstag für die Ersatzhaftstrafe abholen.

Gegen 8 Uhr Früh standen plötzlich zwei Beamte in Innsbruck- Pradl vor der Wohnung von Silke (Name von der Redaktion geändert) und ihrer Mutter. Die Gesetzeshüter hatten den Auftrag, den Lehrling, der 2011 beim Rauchen erwischt worden war und Tabak an eine gleichaltrige Freundin weitergegeben haben soll, für 60 Stunden Ersatzfreiheitsstrafe ins Gefängnis zu bringen. Und das, obwohl sich die damals 14- Jährige auf ein Beratungsgespräch eingelassen hatte. Laut einem Info- Blatt, das mit der Strafverfügung ins Haus flatterte, sei die Sache damit erledigt gewesen.

Silke habe laut der zuständigen Bezirkshauptmannschaft aber verabsäumt, innerhalb der Frist Einspruch gegen die Geldstrafe zu erheben. "Stimmt nicht", erwidert die Mutter der 17- Jährigen und verweist auf ein Fax, das offenbar aber nie ankam. Dass Silke die Beratungsstunde in der vorgegebenen Frist absolvierte, ist für die Behörde irrelevant. Es zählt nur, ob der Einspruch formal richtig erhoben wird. Da nimmt es der Gesetzgeber sehr genau.

"Gefängnisstrafe ist unverhältnismäßig"

Obwohl die zuständige Landesrätin Beate Palfrader kürzlich erklärte, dass "eine Gefängnisstrafe in diesem Fall unverhältnismäßig ist" und sie das Gesetz ändern wolle, wäre es nun doch beinahe zur Exekution gekommen. Silkes Glück: Sie war bereits in der Arbeit.

"Wenn ich die 310 Euro bis zum Abend nicht zur Dienststelle bringe, wird meine Tochter zur Fahndung ausgeschrieben", so die geschockte Mutter. Am Donnerstagnachmittag bemühten sich die Behörden um eine angemessene Lösung des Problems.

17.07.2014, 17:00
Samuel Thurner, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum