Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
29.06.2017 - 03:14
Foto: dpa/Jens Büttner

115 Tonnen Fleisch in der Steiermark gestohlen

30.07.2014, 13:17
Stolze 115 Tonnen tiefgefrorenes Fleisch sollen drei Männer von Anfang 2013 bis Juli 2014 aus einem Betrieb in der steirischen Ortschaft Leibnitz gestohlen und in Slowenien verkauft haben. Dabei entstand für den Betrieb ein Schaden von mehreren Hunderttausend Euro.

Ein 38- jähriger Angestellter aus Slowenien wird verdächtigt, im jenem fleischverarbeitenden Betrieb, in dem er beschäftigt war, große Mengen an Fleisch gestohlen zu haben. Von Jänner 2013 bis Juli 2014 soll er immer wieder tiefgefrorenes Schweinefleisch in einem Kühllager der Firma auf Paletten zum illegalen Abtransport vorbereitet haben.

Ein Zulieferer der Firma soll das vorbereitete Fleisch schließlich im Zuge seiner Zustellungen mit dem Lastwagen zu einem Parkplatz an der Bundesstraße B67 gebracht haben. Der 33- jährige Arbeiter soll die Ware dann einem 57- jährigen Slowenen übergeben haben. Dieser wird verdächtigt, dass Fleisch in einem Klein- Kühlwagen nach Slowenien gebracht und dort gewerbsmäßig verkauft zu haben.

"Plötzlich fehlte Fleisch für die Verarbeitung"

Dass Ware fehlt, war der Firma bis Juli 2014 nicht aufgefallen. "Mitarbeiter bemerkten, dass plötzlich Fleisch für die Verarbeitung fehlte. Nach einer Inventur wurde festgestellt, dass 115 Tonnen abgängig waren. Daraufhin erstattete der Geschäftsführer Anzeige", sagte Revierinspektor Jürgen Ploder von der Polizei Leibnitz. "Der Verdacht fiel auf den 38- Jährigen, da er als Bereichsleiter jeden Morgen rund eine Stunde alleine im Lager verbrachte", meinte Ploder.

Am 24. Juli gelang es der Polizei, den 33- jährigen Zulieferer und den 57- jährigen Slowenen bei der Fleischübergabe auf dem Parkplatz in Landscha festzunehmen. Es wurden rund zwei Tonnen Schweinefleisch und Bargeld sichergestellt. Der 38- jährige Arbeiter wurde an seinem Arbeitsplatz festgenommen. Die drei Männer zeigten sich bei den Einvernahmen umfassend geständig. Sie wurden in die Justizanstalt Jakomini eingeliefert.

30.07.2014, 13:17
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum