Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
06.12.2016 - 02:35
Foto: APA/ÖAMTC

10 Verletzte bei Oldtimer- Rennen: 2 Schuldsprüche

15.07.2014, 13:45
Nach dem schweren Unfall bei einer Besichtigungsfahrt im Rahmen eines geplanten Oldtimer-Rennens im September 2013 in Oberösterreich - zehn Menschen waren damals zum Teil schwer verletzt worden - hat es am Dienstag zwei Schuldsprüche gegeben. Zwei der insgesamt fünf Angeklagten wurden wegen fahrlässiger Körperverletzung unter besonders gefährlichen Verhältnissen zu bedingten Haftstrafen von vier bzw. fünf Monaten sowie Geldstrafen verurteilt. Drei weitere Beschuldigte wurden freigesprochen. Die Urteile sind nicht rechtskräftig.

Der Unfall geschah am Tag vor dem geplanten Rennen, die Strecke war für den öffentlichen Verkehr gesperrt. Der ortsansässige Lenker eines PS- starken Oldtimers nahm eine S- Kurve zu schnell. Dadurch brach der Wagen aus, kam ins Schleudern und durchstieß ein Begrenzungsgitter zum Publikum. Dabei wurden zehn Schaulustige verletzt, vier von ihnen schwer. Das Rennen wurde nach dem Vorfall abgesagt.

Vor Gericht standen der Unglückslenker, der Leiter der Oldtimer- Veranstaltung, der Leiter des Feuerwehreinsatzes für den Ordnerdienst und zwei Ordner.

Bedingte Haft und Geldstrafen

Der Lenker des Wagens gab beim Prozess einen Fahrfehler zu, er fasste fünf Monate bedingt und eine Geldstrafe in der Höhe von 2.790 Euro aus. Der Veranstaltungsleiter erhielt vier Monate Haft bedingt und 1.980 Euro Geldstrafe, weil sich die Zuschauer in einer vorgeschriebenen, aber nicht gekennzeichneten Sperrzone aufgehalten hatten.

Diese hatte lediglich auf der Seite zur Fahrbahn ein Absperrgitter, von der Hinterseite war ein Zugang für die Schaulustigen jedoch möglich und damit nicht als gesperrter Bereich erkennbar - was der Veranstaltungsleiter bei der Verhandlung auch eingestand. Er habe sich auf die Ordnerdienste zur Einhaltung der Sperrzonen verlassen, erklärte der Leiter der Veranstaltung vor Gericht. Der Plan dafür sei vom Verantwortlichen des Ordnerdienstes gezeichnet worden.

Freispruch für Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr

Der Verantwortliche für den Ordnungsdienst wiederum erklärte, er habe dies nur gemacht, weil er über ein entsprechendes Programm am Computer verfügt habe, er habe den Plan auf Anweisung erstellt. Für die Festlegung der Sperrzonen und deren Kennzeichnung sei aber der Veranstaltungsleiter zuständig gewesen.

Die beiden in dem Unfallbereich eingeteilten Ordner verantworteten sich damit, sie seien angewiesen gewesen, dafür zu sorgen, dass keine Personen auf die Fahrbahn treten und die gekennzeichneten Sperrzonen freigehalten werden. Der Unfallort sei aber nicht als eine solche erkennbar gewesen. Die drei Männer wurden schließlich freigesprochen.

Die beiden schuldig gesprochenen Angeklagten erbaten sich drei Tage Bedenkzeit, der Staatsanwalt gab in allen Fällen keine Erklärung ab.

15.07.2014, 13:45
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum