Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
19.08.2017 - 22:29

Zeuge liefert erste heiße Spur zu Bankräubern

26.10.2012, 11:31
Beinahe hätten sich die Bankräuber von Asten in Oberösterreich selbst gestoppt, hätten sie auf ihrer Flucht auf der Ausfahrt zur A1-Raststation St. Valentin doch fast einen Unfall verursacht. Dabei konnte der andere Lenker, der nur knapp dem Crash entkommen konnte, sich die Gesichtszüge des Rasers einprägen. Und jetzt gibt's ein Phantombild.

Neben den im Fluchtwagen, einem in Steyr gestohlenen Skoda Fabia (Bild 2), gesicherten DNA- Spuren ist das Phantombild die beste Spur, die den Fahndern zur Verfügung steht. Denn sonst ist nicht viel da. Die kaltschnäuzigen Profigangster haben im Fluchtwagen weder Kleidung noch Waffen oder andere Gegenstände zurückgelassen und sind auch auf keinem Kamerabild erkennbar zu sehen.

Auch die Überwachungsbilder der Asfinag- Kameras, die auf die Westautobahn schauen, bringen den Ermittlern nichts. Denn im Freiland gibt's keine Datenspeicherung, nur in Tunnels. "Die Auswertung der DNA- Spuren aus dem Fluchtwagen wird etwa eine Woche dauern, und dann muss man erst sehen, ob sie brauchbar sind", sagt Polizeisprecher Adolf Wöss.

Neun Angestellte in Tresorraum gesperrt

Seitens der Sparkasse Asten, wo die beiden Räuber – wie berichtet (siehe Infobox) – nach und nach die Putzfrau und alle acht Angestellten gefangen nahmen und mit den erbeuteten Schlüsseln den Tresorraum öffneten, 500.000 Euro raubten und die Opfer darin einsperrten, gibt's keine weiteren Bilder. Denn der Coup fand nicht im "normalen Überfallsbereich" im Kassaraum, sondern hinten statt, wo eigentlich nur Mitarbeiter Zutritt haben. "Wir werden nach diesem Überfall die Sicherheitsmaßnahmen sicher weiter verstärken", sagt Sparkassen- Sprecher Roland Öhler.

Die Ermittler hoffen jetzt, durch das Phantombild weitere Hinweise auf die Räuber zu erhalten. Sie – oder auch andere Späher – müssen sich länger in der Nähe der Sparkassenfiliale aufgehalten haben, um Gegebenheiten und Gewohnheiten der Angestellten auszuspionieren. Bereits archivierte Bilder der ständig laufenden Überwachungskameras werden jetzt nochmals analysiert – vielleicht sind die Räuber schon vorher aufgenommen worden.

Die Polizei bittet unter der Telefonnummer 059133/40- 3333 um Hinweise.

26.10.2012, 11:31
Markus Schütz, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum