Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.09.2017 - 06:54

Verlockende Jobangebote sind meist Fallen

20.10.2008, 13:37
Die Arbeiterkammer Oberösterreich warnt vor Nebenjobs mit einem angeblichen "Superverdienst": Sie könnten im schlimmsten Fall nicht nur Geld kosten, sondern sogar zu strafrechtlicher Verfolgung führen, machte sie in einer Presseaussendung am Montag aufmerksam. Die Interessenvertretung reagierte damit auf gehäufte Anfragen zu unseriösen Nebenjobs, die in Zeitungen, im Internet oder auf Flugblättern angepriesen werden.

Die Arbeiterkammer verwies auf den Fall einer Frau, die im Internet auf eine Homepage gestoßen war, auf der verschiedene angeblich lukrative Geschäftsmöglichkeiten angeboten wurden. Darunter die "Bearbeitung von E- Mails ohne großen Aufwand und bei freier Zeiteinteilung". Pro bearbeiteter Mail wurde ein hoher Verdienst von 25 Euro in Aussicht gestellt. Interessenten wurden aufgefordert, ein sogenanntes "Trainingspaket" im Wert von 25 Euro zu bestellen.

Die Frau forderte dieses Paket an und überwies das Geld an den Anbieter des Nebenjobs. Zwei Tage später erhielt sie das sogenannte Trainingspaket. Darin wurde empfohlen, selbst eine Homepage zu erstellen und das Trainingspaket an andere Menschen, die auf der Suche nach neuen Verdienstmöglichkeiten sind, zu verkaufen. Die in Aussicht gestellten Aufträge zur E- Mail- Bearbeitung sind hingegen ausgeblieben. Die Frau wandte sich daraufhin an die Arbeiterkammer. Die zuständige Rechtsexpertin erreichte die Rückzahlung der 25 Euro.

Der Leiter der Abteilung Rechtsschutz Linz der Arbeiterkammer Peter Hosner warnt ausdrücklich, sich auf derartige dubiose Jobangebote einzulassen. Die Anbieter seien meist nur darauf aus, wertlose Informationen für viel Geld an die Leute zu bringen oder - wie im beschriebenen Fall - Interessierte dazu zu bringen, die Produkte selbst weiter zu verkaufen. Das sei eine gefährliche Sache: Wer sich nämlich dazu verleiten lasse, selbst derartige Produkte an gutgläubige Dritte zu vertreiben, setze sich der Gefahr der strafrechtlichen Verfolgung aus. Denn dabei handle es sich klar um Betrug, machte Hosner aufmerksam.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum