Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
20.09.2017 - 06:32
Foto: APA/Barbara Gindl

Vater traf Familie: Erstes Wiedersehen seit zwei Jahren

19.07.2010, 13:03
Arigona Zogaj, ihre minderjährigen Geschwister und ihre Mutter sind nach der Rückkehr in den Kosovo am Wochenende erstmals mit dem Vater zusammengetroffen, der im Mai 2008 die Familie verlassen hat. Das berichtete Betreuer Christian Schörkhuber von der Volkshilfe, die den Aufenthaltsort des Mannes ermittelt hat. Er pendelt zwischen dem Kosovo und Montenegro, hat keine Arbeit und schlägt sich als Tagelöhner durch.

Der Kontakt zum Vater, der längere Zeit untergetaucht war, ist für eine mögliche Rückkehr der minderjährigen Zogajs mit ihrer Mutter nach Österreich bedeutend. Denn dazu müsste der Vater zustimmen, dass das bei ihm liegende Sorgerecht auf die Mutter übertragen wird.

Das Zusammentreffen erfolgte Samstagabend. Es sei mit den Kindern "sehr herzlich", mit der Mutter "freundlich distanziert" verlaufen, schilderte Schörkhuber. Über das Sorgerecht sei noch nicht geredet worden, es gehe vorerst um die Schaffung einer positiven Atmosphäre und Herstellung einer Gesprächsbereitschaft.

Arigonas Cousin beging Selbstmord

Ein weniger erfreuliches Ereignis beschäftigte die Familie Zogaj ebenfalls am Wochenende: Ein Cousin von Arigona hatte Selbstmord verübt, erklärte Schörkhuber. Das Begräbnis fand am Sonntag statt. Derzeit wartet die Familie darauf, dass sie die noch am vergangenen Freitag bei den Behörden beantragten Pässe und Identitätskarten ausgestellt bekommt. Das könnte noch in dieser Woche der Fall sein.

Ex- Flüchtling stellt Wohnung zur Verfügung

Schörkhuber informierte auch über die kleine Wohnung außerhalb von Pristina, in der die Familie untergekommen ist. Sie gehöre einem Mann, der einst aus dem Kosovo flüchten musste, inzwischen aber die österreichische Staatsbürgerschaft verliehen bekommen hat. Er habe sich bei Pfarrer Josef Friedl, mit dem die Volkshilfe eng zusammenarbeitet, gemeldet und erklärt, er habe die Entwicklung im Fall Zogaj lange genug verfolgt - jetzt sei es ihm ein Anliegen, dass er der Familie seine Wohnung im Kosovo gratis zur Verfügung stelle.

Familie war seit 2002 in Österreich
Die Zogajs waren am Donnerstagabend von Salzburg (Bild) über Wien in den Kosovo abgereist. Die heute 18- jährige Arigona lebte mit ihrer Mutter seit 2002 ununterbrochen in Österreich. Der Vater war 2001 illegal nach Österreich gekommen, seine Familie folgte ein Jahr später. Alle beantragten Asyl. Sie hatten sich während des Jahre dauernden Verfahrens in oberösterreichischen Frankenburg integriert, bekamen zuletzt aber kein Bleiberecht.

Ende September 2007 wurde die Familie abgeschoben - mit Ausnahme von Arigona Zogaj, die vorübergehend untertauchte, und ihrer Mutter. Nach ihrem Wiederauftauchen wurde der damals 15- jährigen Arigona, ihrer Mutter und den zwei später wieder nach Österreich zurückgekommenen minderjährigen Geschwistern der Aufenthalt bis zum heurigen Schulschluss gestattet. Danach drohte allerdings erneut die Ausweisung, was Mitte Juni 2010 auch der Verfassungsgerichtshof bestätigte. Schriftlich erfolgte die Aufforderung der Bezirkshauptmannschaft Vöcklabruck, Österreich "unverzüglich" zu verlassen, was am Donnerstag geschah.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum