Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
16.08.2017 - 21:43
Foto: APA/RUBRA

Vater prügelte Tochter halb tot - Prozess in Linz

10.10.2011, 18:49
Ist Pero M. ein religiöser Fanatiker, der seine 20-jährige Tochter halb tot schlug, weil sie einen muslimischen Bosnier liebt? Oder ist der Kroate "nur" ein besorgter Vater, der sein Kind mit den falschen Mitteln vor Drogen retten wollte? Der Geschworenenprozess in Linz wirft viele Fragen auf - auch sprachlicher Natur.

M. gibt zu, dass er seine Tochter am 21. Jänner niedergeprügelt, ihren Kopf mehrmals auf den Steinboden geschlagen und dann mit dem Fuß auf das bewusstlose Mädchen eingetreten hat. Er bekennt sich der schweren Körperverletzung schuldig, Staatsanwältin Daniela Latschbacher spricht allerdings von versuchtem Mord.

"Ich werde dir Hände und Füße brechen"

Das angebliche Motiv: Die Frau hatte die Schule abgebrochen und wollte mit ihrem Freund zusammenziehen. Der ist Moslem. M. hatte seiner Tochter aber eingetrichtert, dass er nur einen Christen und einen Kroaten als Schwiegersohn akzeptieren würde. Als Beweis für die Mordabsicht liest Latschbacher E- Mails des Vaters vor: "Ich werde dir Hände und Füße brechen!" Und: "Du Hure!"

Angeklagter von Ex- Frau instrumentalisiert?

"Das wäre die erste religiös- fanatische Tat eines Christen in Österreich", argumentiert dagegen Verteidiger Andreas Mauhart. Und sieht ein anderes Motiv: M., der nach der Tat in selbstmörderischer Absicht in die Donau gesprungen war, war demnach davon überzeugt, dass seine Tochter vom Freund unter Drogen gesetzt wurde. Das habe der Angeklagte nur gedacht, weil er von seiner Ex- Gattin dahingehend instrumentalisiert worden sei. Sie habe sich die Drogengeschichte ausgedacht.

Ein falscher Eindruck von seinem Mandanten entstehe auch durch falsch übersetzte Mails, so der Anwalt. Auf diesen beruhe die Anklage: "Mein Mandant wurde nie von der Staatsanwältin vernommen." Der Prozess vor Richter Nimmervoll wird im November fortgesetzt.

10.10.2011, 18:49
Claudia Tröster, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum