Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.08.2017 - 09:12

Unternehmer vor Gericht - 950.000 Euro Schaden

26.03.2009, 14:40
36 Monate haft, davon sechs unbedingt (nicht rechtskräftig) - so lautet das Urteil für einen Bau-Unternehmer, der Mitarbeiter nicht angemeldet und Leistungen schwarz verrechnet haben soll. Der Schaden bei Gebietskrankenkasse und Finanzamt beträgt laut Staatsanwaltschaft 950.000 Euro, der Reingewinn aus Schwarzgeschäften 320.000 Euro. Mildernd wertete das Gericht, dass der Angeklagte sich heute gegen Schwarzarbeit engagiere.

Der Unternehmer musste sich wegen schweren gewerbsmäßigen Betruges und fahrlässiger Krida im Landesgericht Ried verantworten. Er zeigte sich teilweise geständig und bestritt lediglich, sich an dem schwarz eingenommenen Geld persönlich bereichert zu haben: "Damit musste ich meine Arbeiter bezahlen". Außerdem bezweifelte er die von der Staatsanwaltschaft mangels Buchhaltungsunterlagen nur geschätzte Schadenssumme. Statt 950.000 Euro liege diese nur bei 684.000 Euro, behauptete er.

"Es wird generell schwarzgearbeitet"

"In der Branche wird generell schwarzgearbeitet. Arbeitnehmer rechnen damit, dass sie Schwarzgeld bekommen", rechtfertigte er seine Vorgehensweise. Es sei sehr schwierig, überhaupt Mitarbeiter zu finden, die nur "weißen Lohn" akzeptieren. Auch seitens der Bauherren werde meist diese Art der Verrechnung gewünscht. Heute kooperiere er mit dem Finanzamt, um den Markt zu bereinigen, gab sich der Angeklagte reuig. Seine Firma arbeite mittlerweile völlig sauber und bekomme deshalb nur mehr Aufträge bei öffentlichen Bauten, erklärte er.

Milde Strafe für reumütigen Unternehmer

Die Staatsanwaltschaft attestierte dem Mann "reumütiges Folgeverhalten". Das Gericht verurteilte ihn zu 36 Monaten Haft, 30 davon bedingt. Der Strafrahmen hätte bis zu zehn Jahren gereicht. Die mitangeklagte Tochter des Mannes, die glaubhaft machen konnte, dass sie nichts mit der Causa zu tun hat, wurde freigesprochen. Ihr Vater erbat sich Bedenkzeit, die Anklagevertretung gab keine Erklärung ab. Damit sind die Urteile nicht rechtskräftig.

Symbolbild

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum